zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

07. Dezember 2016 | 23:20 Uhr

Hetlingen : Zünftiges zum 70. CDU-Geburtstag

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Volltreffer: Bürgermeisterin Monika Riekhof (CDU) braucht nur einen Schlag beim Bierfassanstich.

Hetlingen | Ein Schlag und das Bier floss in Strömen. Monika Riekhof (CDU) war selbst ganz erstaunt über ihren Erfolg. Zum ersten Mal in ihrem Leben musste die Hetlinger Bürgermeisterin vor einem gespannt beobachtenden Publikum ein Fass anstechen. CDU-Chef Jens Körner, der hinter ihr bereitstand, um notfalls einzuspringen, staunte anerkennend „bravo“. Mehr 400 Besucher klatschten begeistert, die „Original Obereisfeld-Musikanten“ spielten einen Tusch und das erste Hetlinger Oktoberfest war zünftig eröffnet. Für die CDU war es die Feier zum 70-jährigen Bestehen ihres Ortsverbands.

„70 Jahre sind ganz schön viel, aber kein wirklicher Grund, um lange Reden zu halten“, philosophierte Körner in seiner launigen Begrüßungsansprache. Deshalb sei der Vorstand auf die Idee zu diesem Fest gekommen. „Und was für eine großartige Resonanz!“ fügte er glückstrahlend hinzu. Seit mehr als drei Wochen seien alle Eintrittskarten ausverkauft. Eine Abendkasse gab es deshalb nicht. Die Tenne des Obsthofs Schuldt war bis zum Bersten voll. 30 freiwillige Helfer hatten alle Hände voll zu tun, die Gäste zu bedienen. Sogar zwei junge Mädchen waren dabei. In schicken Dirndl-Kleidern bahnten sich Victoria und Stine ihren Weg durch die Menge und verkauften „Brezen“. Das Geschäft laufe bestens, strahlten sie.

Für Trachtenträger gab es ein Freigetränk

Wer stilecht in Tracht erscheint, wird mit einem Freigestränk belohnt, hatten die Veranstalter versprochen. Das dürfte sie einiges gekostet haben, denn wohin man auch blickte, sah man Dirndl und Krachlederne. Nur mit den bayerischen Landesfarben taten viele sich schwer. Statt „weiß-blau“ war „rot-weiß“ an diesem Abend in.

Eine weitere Hetlinger Oktoberfest-Besonderheit waren die Maßkrüge. So randvoll eingeschenkt kommen sie beim Orginal auf der Münchener Wies’n wahrscheinlich nicht vor. Für Hungrige gab es Schweinshaxen mit Kraut dazu.

Warum aber Musik aus Thüringen für das Importfest aus München? Mit der siebenköpfigen Blaskapelle „Original Obereisfeld-Musikanten“ aus Beberstedt war Hetlingen nach der Wende von 1989 freundschaftlich eng verbunden, rief Körner den Gästen ins Gedächtnis. Es habe etliche gemeinsame Auftritte mit dem damals noch bestehenden Spielmannszug des Hetlinger Männerturnvereins (HMTV) gegeben. Umso glücklicher sei er, diese Freundschaft jetzt wieder aktiviert zu sehen, fügte der CDU-Chef hinzu.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen