zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

07. Dezember 2016 | 21:23 Uhr

ABC-Schützen eingeschhult : Willkommen an Wedels Schulen

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

292 Jungen und Mädchen starten in 13 Klassen.

Wedel | Bei dieser Frage konnten fast alle Neuankömmlinge an der Moorwegschule nicht anders, als sich das erste Mal in ihrem frisch gestarteten Schülerleben zu melden: „Wer war denn heute ganz früh wach?“ richtete sich Schulleiterin Sabine Foßhag an die Kleinen, die munter ihre Finger gen Auladecke reckten. Die Aufregung war ihr Wecker, klar. Wie ihnen ging es 292 Jungen und Mädchen in Wedel, die gestern ihren großen Tag hatten: Insgesamt begrüßten die drei Grundschulen 13 neue erste Klassen.

Mit fünf Klassen und 121 ABC-Schützen ist die Moorwegschule am stärksten frequentiert. Und die hatte gegen besagte Aufregung ein wirksames Mittel – das Theaterstück „Die verschwundenen Zahlen“, mit dem die 4  c merklich auch die Eltern und Verwandten bestens unterhielt. Häschen und Zwerge, die Zahlen und Buchstaben stibitzen und mithilfe von Gesang nicht nur lernen, sondern auch den Schülern zurückgeben: Das kam an. Nach dem Marsch der Kleinen in ihre Klassen versäumte es Foßhag nicht, auch den Eltern Tipps für den neuen Lebensabschnitt auf den Weg zu geben. Ernährung, Rituale, Schlaf seien wichtige Faktoren, damit die Kinder ihren Arbeitstag bewältigen, so die Schulleiterin.

An der Albert-Schweitzer-Grundschule (ASS) gab es gleich eine doppelte Premiere. Zum einen waren da die 88 Jungen und Mädchen, die den Schritt vom Kindergarten- zum Schulkind machten. Zum anderen war es der erste Auftritt der neuen Schulleiterin Silke Binger. Freundlich begrüßte sie die neuen Steppkes, um dann dezent den Viertklässlern die Bühne frei zu machen. Die hatten nämlich etwas Besonderes einstudiert: ein musikalisches Theaterstück über die Raupe Nimmersatt, die sich nicht allein durch allerlei Obst, Schoko-Kuchen und Lollis futtert, sondern sich auch in einen flatternden Schmetterling verwandelt. Großer Szenenapplaus fürs Ensemble – und dann Applaus für die Erstklässler, während sie in ihre vier Klassenzimmer abmarschierten.

Jede Menge Musik lag in der Luft an der Altstadtschule, wo 83 Kinder in vier Klassen eingeschult wurden. Der Schulchor übernahm die Begrüßung der neuen Jüngsten und ihrer Familien, bevor Leiterin Susanne Bechler das Mikro ergriff. In lockerem Interview ermunterte sie die Kleinen zu ersten Beiträgen vor großem Publikum. Was sie denn in ihren Schulranzen haben und worauf sie sich am meisten freuen? „Auf das Theater“, gab ein Steppke zurück – Schmunzeln. Er sollte nicht enttäuscht werden. Mit viel Rhythmus und Gesang zeigte die 3c, dass es neben Lachen und Spielen eben auch mal Schreien und Streit gibt. Und Versöhnung.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2016 | 16:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen