zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

05. Dezember 2016 | 03:30 Uhr

Wedel : Vibratoren, Shakespeare und Israeli Folk

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Batavia Kleinkunstfestival startet am 26. August

„Mann + Frau = SuperGau?“ Dieser These geht der Comedian Peter Vollmer zum Auftakt des 23. Kleinkunstfestivals auf dem Theaterschiff Batavia am Freitag, 26. August, ab 20.30 Uhr auf den Grund. „Es ist quasi schon Tradition, dass er das Festival eröffnet“, sagt Angelika Strub, die für die Programmzusammenstellung verantwortlich ist. „Vibratoren schnarchen nicht“ heißt der Titel des Programms von Vollmer, in dem er sich mit dem Mann als „bedrohte Tierart“ beschäftigt. Eine Einparkhilfe, ein Sexspielzeug und ein Müllschlucker würden ausreichen, um ihn komplett überflüssig zu machen. „Pikanter Titel – seriöse Unterhaltung“, fasst Strub das Programm zusammen.

Vollmer ist nicht der einzige bekannte Künstler, der bereits in Wedel auftrat. „Wir haben in diesem Jahr große Namen, und viele Bekannte dabei“, freut sich Strub. Dies habe sich aber eher zufällig ergeben – wie auch das vermeintliche Zugpferd des Kleinkunstfestivals: Kodderschautze Werner Momsen, der Sonnabend, 24. September, auf Plattdeutsch tagesaktuelle Themen humoristisch aufbereiten wird. „Wir wollten ihn schon länger haben, aber zeitlich hat es bisher nicht gepasst. Da wir den Termin schon langfristig geplant haben, klappt es dieses Jahr endlich“, erläutert Strub.

Generell setze Strub beim Programm auf Abwechslung. „Ich denke, wir haben ein schönes Programm, in dem von allem etwas dabei ist: Musik, politisches Kabarett, tagesaktuelle Themen und Theater“, sagt sie. Mehr als 1000 Bewerbungen gehen pro Jahr auf dem Theaterschiff für Auftrittsanfragen ein. Da falle die Auswahl nicht leicht. „Einige haben nur eine gute Nummer oder es passt einfach nicht zu uns“, sagt Strub und ergänzt: „Wir haben ein Stammpublikum und das erwartet ein gewisses Niveau. Nur mit Newcommern kann man so ein Festival nicht bestreiten.“ Denn große Sponsoren gäbe es nicht. „Die Besucher, die die Karten kaufen, sorgen dafür, dass so ein Festival überhaupt existieren kann“, erläutert Strub.

Der Kartenvorverkauf sei bereits erfolgreich angelaufen. Wer beim Auftakt mit Peter Vollmer, bei Werner Momsen oder Bernd Lafrenz, der am Sonntag, 6. November, um 19.30 Uhr Shakespeares Hamlet als Solotheaterstück spielt, dabei sein will, müsse sich „jetzt schon mit dem Kartenkauf sputen“.

Heute kommt der Festivalflyer aus der Druckerei. Diese sollen im Laufe des Tages an der Batavia erhältlich sein. Eine weitere Neurung wird es geben. „In diesem Jahr haben wir auch erstmals ein Plakat“, sagt Strub und hält das knallrote Stück Papier in die Luft. „Das wollte ich schon immer haben und in diesem Jahr haben wir es wirklich umgesetzt“, freut sie sich und hofft auf regen Besucherzuspruch.

Diese werden übrigens eine rundum erneuerte Batavia vorfinden. „Das Schiff ohne Deck zu sehen, ist mal eine ganz neue Erfahrung“, sagte Strub. Die alten, teils morschen Holzbretter wurden entfernt und durch neue ersetzt. Die Batavia putzt sich für ihr Festival – und den 45.    Geburtstag im kommenden Jahr – raus. Karten für alle Auftritte gibt es an Bord der Batavia, oder unter Telefon (0  41  03) 8  58  36.

>www.batavia-wedel.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen