zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

04. Dezember 2016 | 07:11 Uhr

Trubel für Kinder beim Kirchenfest

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Aktivitäten In Holm konnte gesungen, gewerkelt und geschlemmt werden

„Ich habe in meinem Leben noch nie so viel mit Nagellack zu tun gehabt“, sagte Martin Harder schmunzelnd auf dem Sommerfest der Kirchengemeinde Holm-Wedel am Sonntagnachmittag, während Tochter Marike (8) neben ihm konzentriert eine Unterlegscheibe lackierte. Motiv: Wiese mit Meer im Hintergrund. Getrocknet und mit Band versehen wird aus der Metall-Scheibe eine kleine Halskette.

Besonders die Kinder kamen beim Gemeindefest auf ihre Kosten. Janine (20), Felicia (15) und Katha (18) bemalten Kindergesichter. Der Renner: Disneys Eiskönigin Elsa und Schmetterlinge. Fabian (13) hatte an der Popcornmaschine viel zu tun. Bruno (4), Timo (4) und Svea (2) tobten auf einer brandneuen Giraffen-Hüpfburg, die erstmals beim Gemeindefest zum wilden Umherspringen einlud. Kostenfrei war sie von Hans-Gerd Kohring, Vater von Diakon Björn Kohring, eigens aus Oldenburg nach Holm gebracht worden. „Das ist der Sohn-Bonus“, freute sich der junge Diakon über den Einsatz seines Vaters.

Am Tansania-Stand verkaufte Beate Lieberknecht zugunsten afrikanischer Schüler Marmeladen, Sirup und Basteleien. Hingucker und Verkaufsschlager waren bei Annalena (13), Anna (13) und Marc (13) Käse-Mandarinen- und Erdbeer-Schokokuchen. Besonders freute sich Pastorin Susanne Schmidtpott über zusätzliche Hilfe: „Unsere syrischen Neu-Holmer haben viel Arbeit investiert.“ Mohamad (25) und Moh (19) verkauften am Kuchenstand die traditionelle syrische Süßigkeit Raß Al Abed. Fürs Grillen hatten die Muslime Gerichte aus Auberginen, Lamm und Rind wie Makmor und Batersch zubereitet.


Besondere Aktion der Gemeinde-Jugend


Eine offene Probe veranstaltete der neue Chorleiter Bernd Leo Treumann mit seinen Schützlingen, während der die Stücke für den Abendgottesdienst abschließend geübt wurden. „Der Mond ist aufgegangen“ gabs gleich in zwei Varianten: einer traditionellen sowie einer jazzigen.

Für den Abendgottesdienst hatte sich die helfende Gemeinde-Jugend eine besondere Aktion einfallen lassen. In Anlehnung an die Apostelgeschichte und gemeinsames Brot-Brechen waren unter den Stühlen Teile eines Rezepts und passende Zutaten versteckt worden, die die Gottesdienstbesucher suchen und zu einem Teig verarbeiten mussten.

>

www.kirchengemeindewedel.d

e

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen