zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

08. Dezember 2016 | 08:54 Uhr

Besucher-Magnet Weihnachtsmarkt : Trubel auf dem Markt am Roland

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Die Atmosphäre beim traditionellen Weihnachtsmarkt der Wedeler Kaufleute-Gemeinschaft war einmal mehr gemütlich und stimmungsvoll.

Wedel | Es duftete nach Glühwein, Bratwürstchen und Waffeln, an den Buden standen bunt geschmückte Tannenbäume, und über allem thronte der Roland: Die Atmosphäre beim traditionellen Weihnachtsmarkt der Wedeler Kaufleute-Gemeinschaft war einmal mehr gemütlich und stimmungsvoll. Mehr als 1000 Menschen strömten am Wochenende zum Marktplatz in der Altstadt, um zu schlemmen, zu bummeln und das vorweihnachtliche Flair zu genießen. Anders als ein Jahr zuvor, als immer wieder einsetzende Regenschauer das Vergnügen trübten, hielt der Wettergott dieses Mal seine Himmelsschleusen geschlossen. Und bei Temperaturen nahe der Gefriergrenze schmeckten Punsch und andere Heißgetränke besonders gut.

Am frühen Sonnabendnachmittag startete die zweitägige Veranstaltung mit einem Rundgang der Stadtoberen, darunter Stadtpräsident Ulrich Kloevekorn (CDU), Bürgermeister Niels Schmidt (parteilos) sowie Vertreter von Ratsfraktionen und der Kaufleute. Anschließend stimmte der Chor der Altstadtschule die Besucher mit weihnachtlichen Weisen auf die Adventszeit ein. „Dafür werde ich euch im nächsten Sommer wieder zum Eisessen einladen“, versprach der Bürgermeister.

Zahlreiche Buden mit Kunsthandwerk, Gebäck und anderen Speisen säumten den Marktplatz und die Küsterstraße. Vertreten waren wieder zahlreiche Vereine und Verbände aus der Rolandstadt. Der Rotary Club Wedel verkaufte Lose einer Tombola, für die Geschäftsleute und Privatpersonen insgesamt 600 Preise, darunter als Hauptgewinn ein Fahrrad, gestiftet hatten. Der Erlös ist für die Wedeler Tafel bestimmt. Am Stand des Lions Clubs Elbmarsch durften die Besucher an einem Glücksrad drehen und Glühwein sowie Apfelpunsch probieren. Die Einnahmen spendet die Organisation der Lebenshilfe-Kita für das therapeutische Reiten.

Neue Attraktion war ein Wikinger-Markt, auf dem alte Zünfte wie Schmieden, Kerzenziehen und Drechseln gezeigt und von den Besuchern auch ausprobiert werden durften. Orke Schwänke führte die Kunst des Punzierens vor. Dabei wird auf ein Stück Leder zuerst ein Bild gezeichnet. Anschließend werden die Konturen mit einem scharfen Messer eingeschnitten und mit der so genannten Punze – eine Art Stempel aus Stahl – verziert. Auch Matthias Rolof war zum ersten Mal beim Weihnachtsmarkt dabei. Der Wedeler Holzbildhauer fertigt Skulpturen aus Eichen- und Robinienholz und ließ sich bei seiner Arbeit mit Hammer, Meißel und Kettensäge über die Schulter sehen.

Der Chor der Altstadtschule sang zur Eröffnung Lieder zum Advent.
Der Chor der Altstadtschule sang zur Eröffnung Lieder zum Advent. Foto: Krohn
 

Im Stadtmuseum präsentierten Kunsthandwerker Postkarten, Bilder und Textilarbeiten. Kaffee und Kuchen wurden im Adventscafé angeboten, ebenso wie in der Cafeteria der Risthütte. Die Turmbläser der Immanuelkirche intonierten Adventsmusik. Gestern startete der Markt mit einem Familiengottesdienst. Am Nachmittag lud die Holmer Kantorei zum „Offenen Weihnachtsliedersingen“ ein. Vorher kam wie am Sonnabend der Weihnachtsmann zu Besuch und verteilte an die Kinder süße Präsente.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen