zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

04. Dezember 2016 | 17:21 Uhr

Sonne ist den Weinliebhabern hold

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Wedel Bei Sommerwetter feiern Hunderte das Winzer-Fest / Weinkönigin 2016 heißt Anne Suderow / Heute ist Abschlusstag

„Woher?“, fragte Nikolaus Roth zweimal, bevor er die Schärpe an die neue zweite Wedeler Weinprinzessin übergab. „Aus den USA“, wiederholt Brenne Fearey zweimal. Genauer gesagt aus New Mexiko. „Ich wusste gar nicht, dass wir mittlerweile so international sind“, scherzte Roth. Eine ganz so weite Anreise hatte Fearey allerdings nicht. Die 26-Jährige arbeitet derzeit an ihrer Doktorarbeit in Neurobiologie. „Ich werde noch vier Jahre in Hamburg sein“, versprach sie. Damit stünde einer Ernennung der Rotweinliebhaberin zur Wedeler Weinkönigin im kommenden Jahr nichts im Weg und sie würde die Nachfolge von Anne Suderow antreten, die ebenfalls am Donnerstag zum Auftakt zum Wedeler Weinfest auf dem Marktplatz bei strahlendem Sonnenschein und starker Besucherresonanz gekürt wurde. Erste Prinzessin wurde Hiba Kantowski, Medizintechnik-Ingenieurin aus Hamburg.

Während die Weinkönigin bereits feststand, mussten die Prinzessinnen, von denen eine im kommenden Jahr deren Nachfolge antreten soll, erst gefunden werden. Sechs Damen hatten sich freiwillig gemeldet. „Sie müssen zwischen 22 und 35 Jahre alt sein und sich mit Wein auskennen“, erläuterte Roth die Kriterien. Da nur zwei Prinzessinnen benötigt wurden, testete Winzersprecher Linus Lorsbach aus dem Guldental in Rheinland-Pfalz das Wissen der Kandidatinnen.


Fünf Anwärterinnen auf den Prinzessinnentitel


Die Frage wie häufig das Weinfest bisher stattfand, konnten alle beantworten – es war übrigens die 27. Auflage. Bei der Frage nach der liebsten Weinsorte legten sich fünf der Damen richtigerweise auf Rot fest. Danach hätte Lorsbach die Kür eigentlich abbrechen können, denn alle entschieden sich für die Mosel als größtes Weinanbaugebiet Deutschlands. 50-50-Chance vertan, denn Rheinhessen wäre richtig gewesen. „Kann man wissen“, frotzelte Lorsbach. Alle blieben im Spiel und mit der nächsten Frage kristallisierten sich die beiden Prinzessinnen heraus.

„Das ist gar nicht mehr so leicht, jemanden zu finden“, sagte Roth hinsichtlich der Prinzessinnenwahl. Anders sah es bei der Organisation aus. Mit der Gründung des „Roth Wein Clubs“ will der 80-Jährige die Planung der Veranstaltung in neue Hände geben. „Wenn Manpower gebraucht wurde, hat der Verein geholfen, wo es ging,“ sagte Roth. Sein Wunsch: „Ich hoffe, dass der Verein das Weinfest im nächsten Jahr komplett organisiert und ich nur noch Helfer bin.“

Allerdings steht heute noch der dritte und letzte von drei Tagen rund um die Reben auf dem Wedeler Rathausplatz an. Ab 15 Uhr öffnen die Stände. Von 17.30 bis 22 Uhr spielt Van Steff mit zwei Begleitmusikern Top-40-Hits und Oldies. An den Ständen von zehn Weingütern können die Besucher die edlen Tropfen probieren – unter anderem den Wedeler Jahreswein 2016, den 2015er „Blauer Portugiese, halbtrocken“ vom Weingut Fuhr in Rheinhessen. Gegen 18 Uhr werden die Gewinner der Wedeler Weinroute bekanntgegeben. Um Mitternacht schließt das Weinfest.


>www.weinfest-wedel.de



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen