zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

05. Dezember 2016 | 19:48 Uhr

Sommerkonzert begeistert in der Aula

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

JRG 350 Gäste ließen sich von Schulorchester, Band AG, Ober- und Unterstufenchor sowie Hip-Hop-Tänzern der 6c bestens unterhalten

Ein multiples Musikerlebnis wurde jetzt mehr als 350 Besuchern in der neuen Aula des Johann-Rist-Gymnasiums zu Teil. Denn: Sie alle wollten sich das diesjährige Sommerkonzert der Schule nicht entgehen lassen und durften sich auf einen unterhaltsamen Abend freuen.

„In einigen Bereichen wurde für den heutigen Tag bereits seit einem Jahr geübt. Jetzt kann es endlich losgehen“, freute sich Reinhard Dingel, Leiter des Ober- und Unterstufenchors. Auch Ute Baucke, die kurz vor Veranstaltungsbeginn im Publikum Platz nahm, war gespannt: „Ich schaue hier heute meiner Enkelin aus der sechsten Klasse zu“, verriet die Hamburgerin. Mitinitiatorin Dorothea Lange versprach allen Gästen einen „bunten und kurzweiligen Abend“. Dann ging es los.

Den Auftakt machte das Schulorchester (Leitung: Florian Wellner) mit einer hervorragenden Darbietung. Sofort setzte tosenden Applaus ein, als Violinen, Klavier, Klarinette, Flöten und Kontrabass verstummten. Grave und Andante: Die Suitensätze in g-Moll von Georg Friedrich Händel hatten es dem Publikum genauso angetan wie „Air Hornpipe“ von Henry Purcell sowie zwei Stücke aus dem Film „Spiel mir das Lied vom Tod“. Zu einem bedeutend schnelleren Rhythmus fegte die Klasse 6  c mit spektakulären Tanzeinlagen und Hip-Hop-Dance zum Song „I Don`t like it“ von Flo Rider über die Bühne.

Danach gab es Konzertfeeling durch die „Band AG“ unter der Leitung von Dennis Scheither mit Live-Gesang zu Stücken wie „Little Talk“ (Of Monsters and Man), „Das Leben ist schön“ (Sarah Connor) oder zu Shawn Mendes „Stitches“. Auch Ober- und Unterstufenchor wussten zu gefallen. Während die älteren Semester Stücke wie „Rehab“ von Amy Winehouse oder „It’s Raining Men“ (Paul Shaffer, Paul Jabara) zum Besten gaben, ließen die jüngeren Chor-Sänger den „Ohrwurm“ von Meinhard Ansohn oder Sidos „Astronaut“ erklingen.

Solos wie von Anika Barop („Lover Undercover“) und Morgane Haupt (Violinenkonzert in a-Moll von Johann Sebastian Bach) rundeten den musikalischen Abend ab. „Wir freuen uns über die tolle Resonanz und den guten Verlauf. Die Kinder waren wahnsinnig kreativ“, freute sich Dorothea Lange abschließend, während die Gäste lang anhaltenden Applaus spendeten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen