zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

10. Dezember 2016 | 06:10 Uhr

Rachmaninoff rockt im Rist-Forum

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Wedeler Musiktage „Drei Pianos“-Show begeistert das Publikum

Die drei Pianos sind zurück. Als eines der Highlights der Wedeler Musiktage begeisterten am Wochenende die Zwillinge Karolin und Friederike Stegmann sowie Festivalleiter Mathias Christian Kosel mit ihrem Klavierspiel auf drei Steinway-Flügeln im Rist-Forum (neue JRG-Aula) das zahlreich erschiene Publikum. Brahms, Rachmaninoff, Haydn, aber auch Ravel, Saint-Saens und Piazzola waren die Taktgeber des unterhaltsamen Abends. Es war das erste Mal, dass die Veranstalter das Rist-Forum als Austragungsort für die Musiktage gewählt hatten.


Publikum singt die Nationalhymne


In seiner Begrüßung erinnerte Bürgermeister Niels Schmidt an die ersten Piano Nächte während der Cruise Days 2010. Schon vormittags beim Besuch des Piano Slam hatte Stadtpräsident Ulrich Kloevekorn (CDU) seiner Freude über die würdige Nachfolge der Musiktage für die Pianos an der Elbe Ausdruck verliehen.

Los ging es gefühlvoll-heftig mit einer Klavier-Rhapsodie im Stile Rachmaninoffs von Richard Addinsell. Walzer, Polkas und Filmmusik-Reminiszenzen folgten. Als nach der Pause der zweite Teil des Abends mit Haydns Kaiserhymne eingeleitet wurde, brachte Impresario Kosel den Saal gar zum Singen der deutschen Nationalhymne.

Das Publikum war beeindruckt. Lisa Carstens, selbst Akkordeonspielerin aus Pinneberg, lobte die fliegenden Finger der Akteure an den Tasten. Knut Meyer aus Hamburg, eigentlich kein Klassik-Kenner, war berührt von der Musik: „Einfach schön. Das würde ich gern öfter erleben.“ Und das Damenkränzchen Laetizia Hoffmann, Anita Urban und Susan Dreschniol wollen ebenfalls wiederkommen. Wegen der harten Sitze allerdings mit Kissen bewaffnet. Organisator Martin Schumacher war zu Recht zufrieden. „Das war ein grandioser Start. Das Besucher-Echo ist so gut, dass wir jetzt schon über Wedeler Musiktage im nächsten Jahr nachdenken.“ Die Musikliebhaber werden es den Initiatoren danken.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen