zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

10. Dezember 2016 | 19:41 Uhr

Verliert Moorrege das Amtshaus? : Neubau kostet mehr als acht Millionen Euro

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Soll das Moorreger Amtshaus umgebaut und erweitert werden oder ist der Neubau eines Verwaltungsgebäudes an anderer Stelle sinnvoller?

Moorrege | Verliert die Gemeinde Moorrege nach der Umbenennung des Amts Moorrege in Amt Geest und Marsch Südholstein (Gums) nun auch noch das Amtshaus? Möglich wäre dies, sollten sich die Mitglieder des Amtsausschusses dafür aussprechen. Vorerst aber geht es am Montag, 21. November, erst einmal um die Frage: Soll das Moorreger Amtshaus umgebaut und erweitert werden oder ist der Neubau eines Verwaltungsgebäudes an anderer Stelle sinnvoller?

Der Amts-Hauptausschuss hatte im März die Bildung einer neunköpfigen Arbeitsgruppe beschlossen, die sich mit dem erhöhten Raumbedarf befassen sollte. Neben Amtsdirektor Rainer Jürgensen und Verwaltungsmitarbeitern gehört der Gruppe auch Amtsvorsteher Walter Rißler (CDU), Bürgermeister aus Holm, und Hauptausschussvorsitzender Jürgen Neumann (CDU), Bürgermeister von Heist, sowie Rolf Herrmann (CDU) an. Der Haselauer Bürgermeister ist Vorsteher des Amts Haseldorf, das zum 1. Januar aufgelöst wird. In Folge wurden drei Architekturbüros beauftragt. Eine erste Beratung hat am Dienstagabend unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Hauptausschuss des Amts Moorrege stattgefunden. Dort wurde nach Informationen unserer Zeitung lange und lebhaft diskutiert.

Die in der Arbeitsgruppe am besten bewertete Lösung des Architekturbüros Knaack und Prell sieht vor, dass auf dem hinteren Parkplatz zwei neue Gebäude in zweigeschossiger Bauweise plus Dachgeschoss errichtet werden, die mit dem Amtshaus verbunden werden – inklusive Innenhofanlage. Parkplätze sollen in einer Tiefgarage geschaffen werden.

Im Rahmen der Auswertung aus der Machbarkeitsstudie kam die Arbeitsgruppe zu dem Ergebnis, „dass bei einer derart hohen Investitionssumme auch ein Neubau eines Verwaltungsgebäudes alternativ geprüft“ werden soll, heißt es in der Sitzungsvorlage. Ob die Gemeinde Moorrege einen anderen Standort anbieten kann, muss geprüft werden. Vor längerer Zeit gab es bereits Planspiele, den Neubau eines Amtshauses in der Gemeinde Heist zu realisieren.

Die Sitzung des Amtsausschusses des Amts Moorrege findet am  Montag, 21. November, im Dorfgemeinschaftshaus in Groß Nordende, Am Gemeindezentrum 2, statt. Beginn ist um 19 Uhr. Bürger haben während einer Einwohnerfragestunde  Gelegenheit, Fragen zu stellen. 
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 11.Nov.2016 | 16:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen