zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

09. Dezember 2016 | 03:05 Uhr

Mit Regen und ohne Giganten-Kampf

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Deekenhörn Trotz des schlechten Wetters gute Stimmung beim Dorfabend und beim Kinderfest auf dem Freizeitgelände

Es sollte nicht sein: Der Kampf der Giganten – der Wettstreit zwischen Haselau und Haseldorf, den traditionell die Bürgermeister mit einem Team aus Gemeindevertretern austragen – ist in diesem Jahr ausgefallen. Das Highlight des Dorfabends, zu dem die Vereinsgemeinschaft Haseldorfer Marsch seit 42 Jahren einlädt, wurde wegen des schlechten Wetters abgesagt und der Preis, die „Große Glocke“, bleibt beim Vorjahresgewinner Haseldorf. Kurz nachdem Moderator Nis Kruse die Nachricht verkündet hatte, klarte der Himmel auf und die, die sich trotz der Schauer auf das Freizeitgelände Deekenhörn gewagt hatten, kamen auf ihre Kosten. Bis in die Nacht wurde unter einem schützenden Zeltdach zur Musik von DJ Heiko Arp gefeiert.

Die Landtagsabgeordneten Barbara Ostmeier (CDU) und Thomas Hölck (SPD) sowie Haseldorfs Altbürgermeister Heinz Lüchau und seine Frau Margret ließen sich nicht abschrecken und feierten mit. Haselaus Bürgermeister Rolf Herrmann und sein Haseldorfer Amtskollege Uwe Schölermann wirkten nicht unglücklich über die Entscheidung der Organisatoren, den Wettkampf ausfallen zu lassen, und genossen die gute Stimmung und die Geselligkeit auf dem Freizeitgelände Deekenhörn.

Mit einem Marsch, „Marmor Stein und Eisen bricht“, „Scotland the Brave“ und dem Schleswig-Holstein-Lied begrüßte der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Haselau unter Leitung von Udo Pump die Gäste. Tapfer hielten die Musiker dem Regen stand. Die anschließende Wolkenlücke nutzten die Mädchen der Turngruppen des TV Haseldorf für einen Auftritt. Unter der Leitung von Elvira Prehn und Co-Trainerin Janneke Olde traten zuerst die Kleinen, dann die Großen auf. Sie begeisterten die Zuschauer mit Hula Hoop, Springseil, Handstand, Rad, Radwende und Handstandüberschlag zu fröhlicher Musik und ernteten Applaus.

Mehr Glück mit dem Wetter hatten die Organisatoren der Vereinsgemeinschaft mit dem Kinderfest, zu dem sie am Nachmittag eingeladen hatten. Vom Schulverein bis zur Kirche, vom Kulturverein bis zu den Pfadfindern, von der Jugendwehr bis zum Turnverein, von der Landjugend bis zur Betreuungsklasse waren alle vertreten. Der DRK-Ortsverein Haselau baute eine Hüpfburg auf, die Feuerwehren aus Haseldorf und Haselau boten Touren im Feuerwehrauto und Wasserspiele an. Mitorganisatorin Britta Uhl freute sich besonders über das Engagement von Asal Heidari. Zusammen mit den Jugendlichen Lea Uhl und Anna Krüger lud die Asylbewerberin alle Jungen und Mädchen ein, sich fantasievoll schminken zu lassen.

205 Kinder zählte Bürgermeister Herrmann, der die jungen Besucher begrüßte und ihnen Laufzettel austeilte. Wer fleißig Stempel sammelte, konnte sich einen der vielen schönen Preise aussuchen, die die Raiffeisenbank Elbmarsch gespendet hatte.






Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen