zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

07. Dezember 2016 | 19:32 Uhr

Von Mäusen, Mumien und Magie : Jugendbuchwochen in Wedel

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Namhafte Autoren und Referenten sollen in Wedels Stadtbücherei für Leseförderung mit Erlebnisfaktor sorgen.

Wedel | Mit Gudrun Sulzenbacher als Referentin eröffnete die Wedeler Stadtbücherei am Montag ihre diesjährigen Kinder- und Jugendbuchwochen. Dazu waren die fünften Jahrgänge der Ernst-Barlach-Gemeinschaftsschule (EBG) und des Johann-Rist-Gymnasiums (JRG) eingeladen. Die Bücherei rechnet damit, bis zur Abschlussveranstaltung am 23. November etwa 650 Schüler zu erreichen. Dies ist bereits die 33. Auflage des landesweiten Programms. Es wird von der Büchereizentrale Schleswig Holstein koordiniert.

Bei Sulzenbacher ging es natürlich um Ötzi, die steinzeitliche Gletschermumie aus den Ötztaler Alpen, und um die Bücher, in denen die Autorin den Sensationsfund des Jahres 1991 abgehandelt hat. Für die jungen Leute stellte sie ihr Thema so interaktiv wie möglich dar, aber dennoch waren längere Monologe nötig, um die Geschichte zu erläutern. Fotoansichten gab es natürlich auch.

Zumindest bei vielen JRG-Schülerinnen kam die Südtirolerin damit nicht so gut an. Die Mädchen ließen sich alle möglichen Vorwände einfallen, zum Beispiel dass die Sache zu gruselig sei und ihnen davon übel werde, damit sie an die frische Luft gehen durften. Einmal im Freien tobten sie sich auf dem Spielplatz sehr schnell wieder gesund und gestanden ganz offen, die Ötzi-Story sei ihnen zu langweilig. „Wen interessieren schon Mumien?“, so der kopfschüttelnde Kommentar einer Schülerin, während sie am Reck herumturnte. Lesungen, die sie früher erlebt habe, seien immer spannend gewesen, legte sie nach.

Noch freie Plätze bei der Poetry-Slam-Einführung

Ganz anders habe sie die erste Gruppe des Tages, die EBG-Schüler, erlebt, berichtete Maren Mumme, die seit 1987 die Wedeler Aktionen der Kinder- und Jugendbuchwochen koordiniert. Einer der Jungen habe sich sogar als dermaßen eingefleischter Ötzi-Experte erwiesen, dass er Sulzenbacher mit seinen Fragen ganz schön ins Schwitzen gebracht habe.

Insgesamt sei es ihr sehr wichtig, für jede Altersgruppe ein geeignetes Programm zu finden, hob Mumme hervor. Das sei oft gar nicht einfach, da gefragtere Autoren meist lange im Voraus ausgebucht seien. Der November habe sich im Laufe der Jahre aber als ein gutes Zeitfenster erwiesen. In der Bücherei im Rosengarten folgte Kinder- und Jugendbuchautor Manfred Theisen auf Sulzenbacher. In seinen Büchern ging es um Mobbing und Menschen auf der Flucht. Margit Auer ist am morgigen Donnerstag dran, und zwar mit ihrem Buch „Die Schule der magischen Tiere“.

Der einzige noch nicht ausverkaufte Termin ist Freitag, 18. November. Um 9 und 11 Uhr gibt Björn Högsdal eine interaktive Einführung in den Poetry Slam. Da könnte eine interessierte Schulklasse sich vielleicht noch anmelden, kalkuliert Momme. Die Teilnahmegebühr beträgt einen Euro pro Schüler. In der zweiten Woche geht es mit Stefan Gemmel und seinem Buch „Im Zeichen der Zauberkugel“ weiter. Dann führt das Ambrella Figurentheater „Die Landmaus und die Stadtmaus“ auf, und zum Abschluss bringt Thilo die „Star Wars Episode I bis VI“ in die Stadtbücherei.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Nov.2016 | 16:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen