zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

07. Dezember 2016 | 23:23 Uhr

Iraner gibt Tai-Chi-Wissen weiter

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Kostenfrei Bei Alireza Mostofi wird der uralte Kampfsport zur belebenden Gymnastik / Montags um 18 Uhr einfach vorbeikommen

Alireza Mostofi kam vor etwa einem Jahr in die Rolandstadt. In seinem Gepäck hatte der Iraner einen ganzen Stapel von eindrucksvollen Zertifikaten. Sie alle weisen ihn als ausgebildeten Shaolin Tai Chi und Qigong-Lehrer aus. Aber für einen Berufseinstieg in Deutschland reicht das nicht.

Also untätig abwarten, bis irgendwann einmal alle Formalitäten erfüllt sind? Damit wollte Mostofi sich nicht abfinden. Da brachten ihn Betreuer der in Wedel einquartierten Flüchtlinge und Asylbewerber auf die Idee, sich ehrenamtlich einzubringen. Etwas für die Leute tun, die ihn in seiner neuen Wahlheimat so freundlich aufgenommen und begrüßt haben? Das war verlockend. Und der Iraner machte sich ans Werk, einen Kreis von Interessenten zusammenzubringen.

Unterstützung fand er bei der evangelischen Kirche. Einmal in der Woche dürfe er eine Stunde lang die Risthütte an der Küsterstraße für seinen Kursus benutzen, beschied die Gemeinde der Immanuelkirche. Dort traf er sich dann mit den ersten vier Pionieren, die von seinem Vorhaben gehört hatten.


Übungen fördern die Gesundheit


Knapp zwei Monate ist das her. Schnell vergrößerte sich die Gruppe. Inzwischen ist sie auf acht Teilnehmer angewachsen. „Aber noch ist Platz für mehr“, ermuntert Mostofi weitere Interessenten. Montags um 18 Uhr da sein und mitmachen. So einfach ist das. Anmeldung ist nicht nötig und Gebühren fallen nicht an.

Worum geht es bei Tai Chi und Qigong? Seit unendlichen Zeiten in China als Kampfkunst-Training praktiziert, entdeckten chinesische Ärzte schon früh den allgemeinen gesundheitsfördernden Wert dieser Übungen, für die es dank der langsamen Bewegungsabläufe keine Altersgrenze gibt.

In den 1950er Jahren fassten die beiden Sportarten in den USA und in Europa Fuß. Der ursprüngliche Kampfsport-Aspekt trat in den Hintergrund und wurde überlagert von spirituellen Ansätzen der Genesung und Persönlichkeitsentwicklung. Meditation spielt dabei eine wichtige Rolle. Aber, und das ist auch montags in der Wedeler Risthütte für die Sporttreibenden deutlich: Für viele ist es einfach eine angenehme und sehr belebende Gymnastik.


>  www.kirchengemeindewedel.de


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen