zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

05. Dezember 2016 | 01:29 Uhr

Holmer CDU will sich verjüngen

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Jahreshauptversammlung Vorsitzender und Bürgermeister ziehen positive Bilanz / Junge Union soll Jugendliche ansprechen

Gut aufgestellt, aber mit Nachwuchssorgen: Die CDU in Holm zählt aktuell 69 Mitglieder. Drei Holmer Christdemokraten sind in diesem Jahr ausgetreten, drei neue eingetreten, zwei Mitglieder sind verstorben. Die Zahlen hatte Ortsverbandsvorsitzender Uwe Hüttner auf der jüngsten Jahreshauptversammlung (JHV) Montagabend parat. „Nur noch 69, das ist erschreckend“, lautete ein Kommentar aus dem Plenum, etwa 25 CDU-Mitglieder waren zur JHV gekommen.

Vorsitzender Hüttner machte eine allgemeine Politikverdrossenheit für den Schwund verantwortlich. Und: „Es ist schwer, junge Mitglieder zu bekommen.“ Die Junge Union Wedel und Elbmarschen sei unheimlich aktiv, warf die CDU-Landtagsabgeordnete Barbara Ostmeier ein. Die jungen Menschen kämen allerdings nicht an die Holmer Jugendlichen heran, hätten sie ihr berichtet. Beschlossen wurde schließlich, Infostände vor Edeka aufzubauen, damit aktive Jugendliche Holmer Jugendliche werben können.

Bezüglich der Veranstaltungen zog Hüttner kurze und positive Jahresbilanz. Sie seien durchweg sehr gut angenommen worden. Das Kinderfest sogar so gut, dass sich die Verantwortlichen spontan entschlossen hätten, den Zwei-Jahres-Turnus auf jährlich zu verändern.

Bürgermeister Walter Rißler, Fize-Vorsitzender im Holmer Ortsverband, hob in seinem Bericht die Installierung einer Naturkindergartengruppe besonders hervor. Dem Kindergarten fehlte eine Elementargruppe. Am Waldrand stehen mittlerweile zwei Blockhütten, Aufenthalts- und Lagerräume sowie Toiletten, in denen zwölf Kita-Kinder der neuen Naturgruppe auch Mittag essen können. Das war nötig geworden, weil die Betreuung bis 14 Uhr gewährleistet wird. Rißler betonte: „Da haben wir Maßstäbe gesetzt.“ Besonders diese Investitionskosten in Höhe von 120  000 Euro führten „wieder zu einer geringfügigen Steuererhöhung“, so der Bürgermeister. Holm erreiche damit allerdings erst den vom Land vorgegebenen Nivellierungssatz. Am 16. Dezember werden die neuen Blockhütten offiziell eingeweiht.


Schatzmeister bestätigt


Zur Wahl stand auf der JHV einzig der Posten des Schatzmeisters. Carsten Hoffmann, der das Amt vor zwei Jahren übernommen hatte, trat an und wurde einvernehmlich bestätigt.

„Wie gedenken Sie den Wahlkampf zu führen“, wurde Michael von Abercon aus dem Plenum gefragt, nachdem er sich als neuer designierter CDU-Bundestagskandidat vorgestellt hatte. Thematisch mochte er auf die Frage noch nicht allzu tief einsteigen. „Ich bin für ungewöhnliche Wahlkämpfe bekannt“, sagte von Abercron zu seinem Stil. Ernsthaftigkeit sei bei ihm immer ein bisschen mit Humor gemischt. „Allein mit politischen Themen ist es schwer.“

Ostmeier nahm zur Anregung aus der Versammlung Stellung, den Posten des Landwirtschaftsministers ins Wahlprogramm zu schreiben. Ihre Schwerpunktthemen seien andere. In der so wichtigen Infrastruktur- und Verkehrsplanung herrsche nach fünf Jahren Stillstand dringender Handlungsbedarf. Zudem liege ihr die innere Sicherheit am Herzen. Straftäter müssten nicht nur ermittelt, sondern auch bestraft werden. Daher sei sie für eine Investition in Polizei und Staatsanwaltschaft. 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen