zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

17. Januar 2017 | 07:51 Uhr

Holm: 800 Meter voller Fantasie

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Tradition2500 Besucher feiern an zwei Tagen Ernteball und Erntedankfest / Umzug mit 50 Bildern als Höhepunkt

Welch ein Festtag für die Gemeinde Holm. Was für ein großer Erfolg, auch das 22. Erntedankfest mit bewährten vereinten Kräften des ganzen Dorfes und einem unschlagbaren Orga-Team wieder zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen. Mehr als 2500 Besucher erfreuten sich an dem Erntedankfest, das bereits am vergangenen Freitag in Ladiges Gasthof mit einem rauschenden Ernteball gestartet war. Martina Ringel und Annett Warncke hatten den Ball gestaltet, in Koordination mit den weiteren Organisatoren des Festausschusses Dieter Herrmann (Vorsitzender des Vereins für Kultur und Brauchtum), Rolf Denker, der unter anderem für das Bühnenprogramm zuständig war, sowie mit Frank Lehmberg und Karl-Heinz Ladiges, der verantwortlich für die Organisation des Umzuges zeichnete. Am Sonntag begann das Erntedankfest traditionell um 10 Uhr im Gemeindezentrum in Holm mit einem Gottesdienst, der von Pastorin Birgitt Lang aus Wedel geleitet wurde. Bei der Andacht segnete sie die von den Landfrauen gebundene Erntekrone, welche anschließend auf den Erntewagen gebracht wurde.

Der dritte Teil des liebevoll gestalteten Erntedankfestes, welches bereits Anfang der 50er Jahre in Holm stattfand und bis zur Mechanisierung das Fest für Mägde und Knechte nach dem Einholen der Ernte war, startete um 13 Uhr am Lehmweg mit dem mehr als 800 Meter langen Erntedankumzug. Er setzte sich aus etwa 50 Bildern mit abwechslungsreichen und fantasievollen Gefährten, den Spielmannszügen aus Moorrege und Haselau und vielen Teilnehmern zu Fuß zusammen.

Los ging es am Bredhornweg, weiter Richtung Steinberge zum Hauenweg, Hetlinger Straße und von dort zum Dorfplatz an der Schulstraße. Hier konnten auch noch mal die alten Traktoren des Oldtimer Treckerclubs Holm bestaunt werden. Die Erntekrone wurde von den Landfrauen feierlich an Bürgermeister Walter Rißler überreicht, und bei dem Bühnenprogramm gab es ein Wiedersehen mit einigen der Mitreisenden des Umzugs. So zeigten die „Holmer Danzdeerns“ ihre Künste, die „Holmer Jagdhornbläser“ mit ihrem Chef Detlef Kleinwort spielten unter anderem die „Kleine Jagdmusik“, und im historischen Teil mit Bauer (Ladiges), Kind (Friederike Ringel) Bäuerin (Warncke) und Ploogdriver (Andreas Stumpenhagen) waren Gedichte op Platt und die überlieferte 100 Jahre alte Bauernrede zu hören.

Bis dahin hatte das Wetter mitgespielt. Als aber endlich die „Panthers Cheerleader“ vom TSV Holm auftreten sollten, begann es strömend zu gießen. Weil es zu glatt war, konnten sie nicht auf die Bühne. Enttäuschung auf beiden Seiten machte sich breit, hatten die Panthers doch schon beim Umzug tolle Kunststücke gezeigt. Ein letztes Highlight des Tages war der Auftritt von Liedermacher Tim Linde mit Schlagzeuger Lars Watermann und Gitarrist Adam Scibik. Der Regen konnte die ausgelassene Stimmung nicht trüben, die Fans sangen mit, klatschten und groovten im Takt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen