zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

05. Dezember 2016 | 09:39 Uhr

Wedel : Historische Funde am Businesspark

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Baggerfahrer findet Bierflaschen lokaler und regionaler Brauereien aus den Jahren 1910 bis 1920 im Erdreich.

Wedel | „In Wedel entdecken Sie ein Stück Zukunft an der Elbe“, lautet der Werbeslogan für den Businesspark am Wedeler Elbufer. Beim Bodenaustausch im Uferbereich, der mittlerweile abgeschlossen ist, stießen die Verantwortlichen des Bauunternehmens und der Stadtverwaltung aber zunächst auf die Geschichte der Rolandstadt und der Brauereien im Kreis Pinneberg. „Wir haben das außergewöhnliche Glück gehabt, dass der Baggerfahrer ein gutes Auge und ein sensibles Händchen hatte“, freut sich Gerhard Seggelke, ehemaliger Mitarbeiter des Umweltbereichs der Stadt Wedel und Unterstützer bei der Umsetzung des Businessparkprojekts. „Er ist quasi mein Platzwart“, sagt Jörg Amelung, Fachbereichsleiter Innerer Service, lachend.

Baggerfahrer Torsten Delventhal von der Firma Bauer entdeckte bei den Grabungsarbeiten Bierflaschen der Brauereien „F. Rosenau Wedel“, „R. Schamvogel Uetersen“ und der „Tivoli Brauerei“ sowie Wasserflaschen der „Mineralwasserfabrik Eckholt Altona“. „Es waren auch private Flaschen dabei“, sagt Amelung und deutet auf eine braune Glasflasche mit der Prägung „Eigenthum von H. Timm aus Klein-Flottbek“. Die Flaschen überließ Delventhal der Stadt Wedel. „Das hat natürlich unser Interesse geweckt und wir haben nachgeforscht, woher die Flaschen stammen“, erläutert Amelung.

Die Flasche stammt aus der Brauerei Rosenau, die bis1932 in Wedel produzierte.
Die Flasche stammt aus der Brauerei Rosenau, die bis1932 in Wedel produzierte. Foto: WST

Genau lassen sich die Exponate nicht einordnen. 1906 begannen die Arbeiten im Wedeler Hafen. „Ich habe einen Freund aus Tornesch gefragt, dessen Hobby Bierflaschen sind und er hat die Flaschen auf die Jahre 1910 oder 1920 geschätz“, berichtet Seggelke. So schätzt auch Amelung die Zeit ein, in der die Buddeln bei Bauarbeiten im Boden verschwanden. „Die Brauerei Rosenau hat von 1900 bis 1932 in Wedel produziert“, berichtete Amelung von den Nachforschungen im Stadtarchiv.

32 Jahre wurde am Marktplatz 8, dem heutigen Freuhof, Bier produziert. 1899 wurde der Freihof wegen fehlender männlicher Nachkommen an den Brauer Hans Heinrich Friedrich Rosenau aus Großensee verkauft. Sein Enkel Heinrich Meyer führte das Geschäft ab 1933, konzentrierte sich aber auf Spirituosen und Weinhandel.

Seggelke hat auf dem Gelände des Businessparks noch weitere Funde gemacht. Aus einer Plastiktüte kramt er Comicfiguren, Tablettenpackungen, Patronenhülsen und Zigarrenhüllen. „Es ist schon spannend, was alles auf einem abgesperrten Gelände zu finden ist“, sagt Seggelke.

Amelung hakt ein: „Wir haben keine weiteren Funde von historischer Bedeutung gefunden.“ Seggelke spekuliert: „Das hat vermutlich auch mit den massiven Bombardierungen zu tun.“ Allein im August 1944 seien mehr als 250 Bomben auf dem ehemaligen Raffineriegelände abgeworfen worden. „Jeder Blindgänger und jeder Langzeitzünder, sogar die Einschlagkrater wurden dokumentiert“, erläuterte Seggelke.

Derzeit stehen die Flaschen noch im Büro von Amelung. „Wir werden sie dem Stadtmuseum anbieten, denn wir halten die Flaschen für eine wichtige Hinterlassenschaft aus der Neuzeit“, sagt der Fachbereichsleiter. Der Sammler aus Tornesch, den die Verwaltung um Rat gebeten hat, habe bereits seine Einschätzung gegeben: Die Bierflaschen seien echte Raritäten. „Wenn das Stadtmuseum sie nicht haben will, werden wir sie im Rathaus ausstellen“, sagt Amelung. Dann kommt ihm noch eine Idee: „Oder auf dem Gelände des Businessparks, denn sie stehen für einen Teil von dessen Geschichte.“

Am kommenden Freitag, 12. August, erfolgt übrigens der erste Spatenstich im Wedeler Businesspark. Die Straßenbaumaßnahme für die Erschließungsstraße „Elbring“ soll dann beginnen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 10.Aug.2016 | 16:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen