zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

10. Dezember 2016 | 04:16 Uhr

Identität geklärt : Familiendrama in Wedel: Todesursache der Mutter geklärt

vom

In der Nähe des Bungalows hat die Polizei eine tote Frau entdeckt. Am Dienstag steht nun fest: Es ist Ximena V..

Wedel/Hamburg | Im Familiendrama von Wedel bei Hamburg ist die Identität der gefundenen Frauenleiche geklärt. Es handelt sich um die 37 Jahre alte Mutter der zwei toten Kleinkinder, die am Sonntag entdeckt worden waren. Das teilte die Polizei am Mittwoch in Itzehoe mit. Die Obduktion ergab als Todesursache „massive Gewalteinwirkung auf den Kopf und den Hals“.

Der 49 Jahre alte Vater hatte sich umgebracht. Die Ermittler gehen nach bisherigen Erkenntnissen davon aus, dass der Familienvater seine Partnerin nach einem Streit tötete und sie vermutlich Stunden später in einem Sack hinter dem Grundstückszaun vergrub. Das Motiv der grausamen Taten liege möglicherweise in den Trennungsabsichten der 37-Jährigen, die aus Bolivien stammte.

Die Leiche war am Dienstag am Rande des Gartens gefunden worden. Am gleichen Tag hatte die Polizei bereits das Obduktionsergebnis der zwei toten Kinder bekanntgegeben. Laut dem rechtsmedizinischen Gutachten wurden die Tochter (5) und der Sohn (2) ertränkt. Todeszeitpunkt sei vermutlich der Samstag gewesen.

„Der Fall ist für uns geklärt“, sagte eine Polizeisprecherin. Mehr Details zu der Familientragödie wolle man aus Rücksicht auf die Angehörigen nicht nennen.

Vor drei Jahren war die Familie nach Wedel im Kreis Pinneberg gezogen. In einen weißen Bungalow im Kiefernweg, einer beschaulichen Sackgasse. Projektmanagerin Ximena V. stammt aus Bolivien und hat Spanischkurse in der Familienbildungsstätte gegeben. Ehemann Andreas R. (49) soll bei Airbus gearbeitet haben. Die Tochter (5) und der Sohn (2) spielten mit den Kindern aus der Straße. Nachbar Ulrich Morgenweck: „Die Familie wirkte glücklich. Die Mutter war außerordentlich nett und freute sich über jeden Schnack am Gartenzaun. Er hat die Kinder morgens immer mit dem Fahrrad in den Kindergarten gebracht.“

Doch irgendwann hat die Partnerschaft Risse bekommen. Ximena V. war zuletzt oft tagelang nicht mehr zuhause. In dem Hochhaus, von dem sich Andreas R. in die Tiefe stürzte, besaß die Familie eine Eigentumswohnung. Auf dem Briefkasten steht der Name eines Mieters und ihr Name – gab es eine Trennung und war die Mutter zumindest zeitweise ausgezogen? Ermittler der Polizei sagen: Nein. Fakt ist: Andreas R. hat zuletzt nicht mehr gearbeitet. „Wegen einer Erkrankung war er arbeitsunfähig“, will Nachbar Morgenweck wissen. Die Art der Erkrankung kennt er aber nicht.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Okt.2016 | 14:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert