zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

26. Juli 2016 | 10:20 Uhr

Wedel : „Elbschwanenorden“ für Arno Surminski

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Die Gesellschaft zur Förderung der deutschen Sprache, die Johann Rist 1658 gründete, ist heute eine Auszeichnung für Schriftsteller.

Wedel | Der „Elbschwanenorden“ wurde 1658 von Johann Rist in Wedel gegründet, um „die deutsche Sprache in die Dichtung hineinführen“, erklärt Rist-Kenner Erhard Felske. Doch da der aufgeschlossene Dichter über seine Heimatstadt hinauswirkte und das auch damals schon kulturelle Zentrum Hamburg ebenso als Heimat empfand, ist es nur folgerichtig, dass heute die Hamburger Sektion des Vereins Deutsche Sprache (VDS) den „Elbschwanenorden“ als Auszeichnung vergibt. Seit 2005 ehren die Sprachförderer Schriftsteller oder Institutionen aus der Hamburger Region, die sich um die deutsche Sprache verdient machen, mit einem gläsernen, silbern verzierten Schwan.

Bei der diesjährigen Verleihung an den Autor Arno Surminski waren erstmalig auch Wedeler mit dabei. Felske, Matthias Dworzack und Arno Schöppe wollen in der Heimatstadt des Theologen, der auch Philosoph, Mathematiker, Chemiker und Botaniker war, eine Johann-Rist-Gesellschaft gründen. Dem jüngsten Elbschwanenorden-Träger überreichten sie schon einmal im Vorwege eine Wedeler Rist-Medaille.

Der Adel sprach zu Lebzeiten Rists (1607 bis 1667) französisch, die Dichter schrieben in Mundart. Eine verbindliche hochdeutsche Sprache für den Schriftverkehr gab es noch nicht, erklären Felske und Schöppe. „Wir schreiben in deutsch“ lautete das revolutionäre Credo der von Rist gegründeten „fruchtbringenden Gesellschaft“, die Standards setzen und „der deutschen Sprache ihre Referenz erweisen“ wollte. Kein sektiererischer Verein, sondern eine große Gemeinschaft, die sich austauschte und traf. 56 Mitglieder über ganz Deutschland verteilt zählte der Zusammenschluss, so die Gründungsmitglieder.

Vorjahrespreisträger Achim Reichel sang  seine Laudatio.
Vorjahrespreisträger Achim Reichel sang seine Laudatio.

Schriftsteller und Journalist Surminski wurde mit zahlreichen Erzählungen, Romanen und Kinderbüchern bekannt, in denen er das Ringen der Menschen mit den Widrigkeiten des Lebens beschreibt. Oft spielen seine Geschichten, die er zumeist aus der Sicht der kleinen Leute schildert, in seiner ostpreußische Heimat oder erzählen von Flucht und Vertreibung. Preisträger des Elbschanenordens waren bisher unter anderem Hellmuth Karasek und Literaturhaus-Leiter Rainer Moritz, aber auch die Hamburger Wasserwerke, das Altonaer Museum sowie der im Vorjahr prämierte Sänger Achim Reichel. Der hatte nun die Laudatio zu halten, was er musikalisch in Form von Balladen und Liedern erfüllte.

Die Vorbereitungen zur Gründung der Wedeler Rist-Gesellschaft stehen kurz vor dem Abschluss. „Am 13. Oktober ist Gründungstag“, verrät Felske. Es hätten sich sogar bereits Interessierte als Gründungsmitglieder gemeldet, die nicht in Wedel wohnen, berichtet er.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Sep.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen