zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

09. Dezember 2016 | 22:16 Uhr

Ein Auftritt, der Mut machen soll

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Galerie Cavissamba Thomas Busse gastiert erstmals in Haselau

Thomas Busse war zum ersten Mal in Haselau. Mehr als 1000 Konzerte habe er hinter sich, erzählte der Sänger, aber selten sei es so „intim“ gewesen wie an diesem Abend in der Galerie Cavissamba. 15 Zuhörer, so wenige sei er eigentlich nicht gewöhnt. Da musste er schon kräftig die Werbetrommel rühren, um wenigstens ein paar CDs loszuwerden.

Der Westfale aus Mönchengladbach erzählte viel über sich. Über seine Kindheit, seine Zeit als Rock-Musiker, seine beiden erwachsenen Söhne, nicht zuletzt über seine Partnerin Julia Domenica, die mit allerhand Rasseln und Schlaginstrumenten mit von der Partie war.

Das Erzählen gehörte für Busse ganz natürlich zum Programm. Denn, so begründete er seine Redebeiträge, den Schwerpunkt seiner Auftritte sehe er nicht in reiner Unterhaltung sondern darin, Menschen Mut zu machen.

Das war vielleicht auch gut so, denn besonders gut singen kann Busse nicht. Andererseits wirkt er schon recht überzeugend, wie er seine Grundsätze mit einer auf Freiheit und Unabhängigkeit bedachten Biografie verknüpft.

Dazu offeriert Busse auch Seminare. Über ein solches Event ist die Verbindung zur Galerie Cavissamba zustande gekommen, denn eine regelmäßige Besucherin der Veranstaltungen von Hausherrin Leni Rieke, die Elmshornerin Barbara Marne, war von einem Busse-Seminar in Süddeutschland so beeindruckt, dass sie nicht locker ließ, bis der Busse-Auftritt in Haselau in trockenen Tüchern war. Mehr über das Allround-Talent und seine sozialen Engagements gibt es im Internet.

>

homepage.thomasbusse.de



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen