zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

09. Dezember 2016 | 05:03 Uhr

Expansionspläne in Wedel : Die Politik soll der GHS Luft verschaffen

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Baubeschlussvorlage für Erweiterung des Rosengartentrakts um drei Klassenräume heute im Fachausschuss.

Wedel | Dieses Votum könnte der Gebrüder-Humboldt-Schule (GHS) endlich Luft verschaffen: Heute soll der Bauausschuss den Baubeschluss für die Erweiterung der Gemeinschaftsschule am Rosengarten fassen. Drei neue Räume sollen so nach den Plänen von Architekt Gernot Guzielski an der GHS geschaffen werden, an der sich seit 2014 die Raumnot sukzessive verschärft. Kostenpunkt: 660.000 Euro – wie in der ersten Kalkulation veranschlagt und in den Haushalt eingestellt. Baubeginn soll im Frühjahr 2017 sein.

Geplant ist, den Trakt parallel zum Rosengarten (B431) am rückwärtigen Gebäudeteil Richtung Mensa zu erweitern. Wie im bestehenden Riegel sollen vier Geschosse geschaffen werden. Bereits dieser erste Bauabschnitt bedeute eine erhebliche Entlastung für die Schule, die derzeit einen Funktionsraum umgewidmet hat und zusätzlich zwei Container nutzt, um unterrichten zu können. Problem an der GHS: Nach Abschluss des Kooperationsvertrags mit der Ernst-Barlach-Gemeinschaftsschule (EBG) ist die ursprünglich zweizügig angelegte Oberstufe an der GHS dreizügig geworden.

Die Vereinbarung garantiert Schülern der EBG, die keine eigene Oberstufe hat, bei entsprechender Qualifikation einen Oberstufenplatz an der GHS. 2014 gab es daher im Rosengarten erstmals drei Oberstufenklassen in einem Jahrgang. Die Dreizügigkeit ist seither Standard an der GHS. Verschärfend kommt der bessere Leistungsstand der Schüler hinzu, die es verstärkt Richtung Abitur drängt. Konsequenz: Statt der ursprünglichen drei Klassen im zehnten Jahrgang der GHS gibt es nun vier. Anfang des Jahres hatte GHS-Leiter Andreas Herwig dennoch signalisiert, seine Schule könne auf weitere zwei Container verzichten – wenn denn der Anbau kommt.

Der Gebäudeflügel parallel zum Rosengarten soll im rückwärtigen Teil hin zur Mensa verlängert werden.
Der Gebäudeflügel parallel zum Rosengarten soll im rückwärtigen Teil hin zur Mensa verlängert werden. Foto: Gabriel
 

Die Expansion ist mit der Erweiterung am Rosengarten indes nicht erschöpft. Ebenfalls 2017 soll laut Planung ein weiterer Bauabschnitt in Angriff genommen werden – die Aufstockung des sogenannten 68er-Anbaus am Flügel parallel zum Mühlenweg. Dort sind nochmals vier Räume vorgesehen. Entgegen ersten Schätzungen sind die Kosten dafür allerdings gestiegen. Waren zunächst 974  000 Euro für die Aufstockung angesetzt, so kalkuliert die Stadt nun mit 1,32 Millionen Euro.

Beschlussgegenstand in der heutigen Sitzung ist zunächst der erste Bauabschnitt. Das Gremium tagt zu diesem Punkt öffentlich ab 18 Uhr im Ratssaal.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2016 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen