zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

08. Dezember 2016 | 03:13 Uhr

Wedel : Die Awo zeigt sich gut aufgestellt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Erkrankung von Geschäftsführer Georg Palm überschattet Jahreshauptversammlung. Umfangreiche Renovierung der Begegnungsstätte.

Wedel | Es lag nicht an den Finanzen oder der Jahresbilanz des Awo-Ortsvereins Wedel, dass ein Schatten über der Jahreshauptversammlung lag. Im Gegenteil: Der Wohlfahrtsverband mit seinen rund 440 Mitgliedern zeigte sich einmal mehr gut aufgestellt und präsentierte sich mit seinen drei Kitas, der Begegnungsstätte und der Sozialberatung weiter als verlässliche Stütze für Kinderbetreuung und Soziales in der Stadt. Der Schatten über der Versammlung im Awo-Treff rührte von der Erkrankung des Geschäftsführers Georg Palm. Einer „ernsthaften Erkrankung“, wie seine Ehefrau und Vereinsvorsitzende Renate Palm erklärte.

Er werde lange abwesend sein, ließ die Ortsvereins-Chefin wissen und bat ausdrücklich, ihrem Mann die nötige Ruhe für die Rekonvaleszenz zu geben. Palm betonte dabei: „Es war dies nicht der Auslöser meiner Entscheidung, es bestätigt aber, dass sie richtig war.“ Gemeint ist ihr überraschender Rücktritt von allen politischen Ämtern, auch dem der Stadtpräsidentin, den Palm Montag „aus persönlichen Gründen“ erklärt hatte.

„The show must go on“ war die Parole, die Palm für die Awo ausgab – „ganz im Sinne meines Mannes“. Glücklicherweise sei der Verwaltungsapparat mit Fatma Dönmez, Sylvia Jantzen und Jutta Militzer so gut strukturiert, dass „die Frauen auch ohne ihren Hahn alles im Griff haben“, so Palm.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Elke Samtleben-Garry und  Annemarie Hahn geehrt; für 35 Jahre  Hannelore Holldorf, Richard Albuschat, Karin Steffens, Barbara Petersen, Fred Petersen und Hans-Dieter Körner; 30 Jahre Awo-Mitglied sind Waltraut Rubien, Eggert Rohwer, Erhard Felske, Andreas Ritter und  Christel Kusber; seit 25 Jahren sind  Sabine Pabst-Eisenhauer, Herbert Cichosz, Else Knief, Ingrid Paradies und Inge Michael dabei. Als langjährige ehrenamtliche Helfer wurden Christel Kusber, Heinz Müller und Helga Schiewek (je 15 Jahre) sowie Christa Funck und Gerda Schenk geehrt.

In ihrem Jahresbericht hob sie unter anderem die Begegnungsstätte hervor, für deren Betrieb seit Anfang 2016 ein Zehn-Jahres-Vertrag gelte – Dank Unterstützung und Hilfsbereitschaft der Politik und der Verwaltung, so Palm. Wermutstropfen sei einzig die zeitliche Vorgabe für die aus Vereinsmitteln finanzierten Renovierungen. Nach erfolgter Heizungserneuerung beginnt die Umgestaltung Anfang Mai. Palm zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass die Arbeiten binnen zwei Monaten über die Bühne sind, lud sie doch bereits für den 2. Juli zur Begutachtung mit kleinem Feierrahmen ein. Auch der Überschuss, der im Geschäftsjahr 2015 erzielt werden konnte, soll bei Renovierungen des Awo-Treffs helfen. Mit 20  288 Besuchern bei 1327 Veranstaltungen hat sich der Bau in der Rudolf-Breitscheid-Straße 40a in 2015 erneut als viel frequentierte und genutzte Begegnungsstätte erwiesen.

Neben Ehrungen für verdiente und langjährige Mitglieder standen Vorstandswahlen an: Zu neuen Beisitzer bestimmten die 69 anwesenden Stimmberechtigten Jörg Flindt und Kourosh Bagheri.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 22.Apr.2016 | 14:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen