zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

08. Dezember 2016 | 23:09 Uhr

Herbststück : Der Verschwörung auf der Spur

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Volksspielbühne Rissen gibt satirische Schauerkomödie. Sechs Aufführungen an zwei Wochenenden.

Hamburg | Auch wenn die Theatertapeten vom trauten Heim erzählen: In der Herbstproduktion der Rissener Volksspielbühne geht es diesmal ganz schön gruselig zu, erzählt Thorsten Junge, Chef des Theatervereins. Nachts werde zum Beispiel ständig gesägt, was zu allerhand schauerlichen Verschwörungstheorien führt. Dennoch: „Vun Hackpeter un de kole Mamsell“ ist eine Komödie. „Die Leute werden auch etwas zu lachen haben“, beruhigt Junge.

Autor Konrad Hansen, der Intendant des Ohnsorg-Theaters und der Niederdeutschen Bühne Flensburg war, hat viele Stücke op Platt geschrieben. Er führte das Plattdeutsche Bühnenspiel „aus den traditionell eng geknüpften Maschen dumpfer Biederkeit heraus“, heißt es in einer Laudatio über ihn. „Vun Hackpeter un de kole Mamsell“ ist eines seiner letzten und nicht so bekannten, aber dennoch hervorragenden Werke, so Junge: „Eigentümlich, aber witzig.“

Männe und Püppi leben endlich im eigenen Haus. Weil das Geld knapp ist, müssen sie Untermieter aufnehmen. Und die bringen die beschauliche Ruhe der beiden ganz schön durcheinander. Denn Frau Holle und Herr Hacke benehmen sich sehr seltsam. Das gibt Anlass für Spekulationen. Der Verdacht des Ehepaars: Oben wird gemordet, werden Leichen zersägt und Einzelteile in Kisten weggeschickt. Was allerdings Beweis und was pure Fantasie ist, lässt die satirische Schauerkomödie lange offen.

André Oetting inszeniert mit dieser Produktion sein erstes niederdeutsches Erwachsenenstück. Erfahrungen in der Regie hat das langjährige aktive Mitglied im Kindertheater gesammelt. Die Volksspielbühne bietet mittlerweile drei Schauspielgruppen für den Nachwuchs an: die Nesthocker, für Jugendliche und junge Erwachsene, die Bühnenspatzen, für Kinder ab acht Jahren, und eine Vorschulgruppe.

Mit den Einnahmen aus den Aufführungen wird die Jugendarbeit finanziert. „Wir sind ein richtig kleiner Konzern“, freut sich Junge. Allerdings fehlen im Erwachsenenbereich zunehmend Menschen, die sich ehrenamtlich in der Volksspielbühne engagieren wollen. Besonders in der Technik und im Bühnenbau werden Helfer gesucht. Aber auch an jungen erwachsenen Spielern mangelt es. „Man muss nicht Niederdeutsch können, man wird bei uns auch was mit Hochdeutsch“, sagt Junge lachend. Geholfen ist der Bühne bereits mit Freiwilligen, die nur wenig Zeit haben, beispielsweise nur eine Produktion begleiten können.

Die Volksspielbühne Rissen führt ihre Stücke in der Aula der Rissener Grundschule Iserbarg, Iserbarg 2, auf.  Vorstellungen von „Vun Hackepeter un de kole Mamsell“ gibt’s am Sonnabend, 29. Oktober, 19 Uhr; Sonntag, 30. Oktober, 16 Uhr; Sonnabend, 5. November, 19 Uhr; Sonntag, 6. November, 16 Uhr, sowie Montag und Dienstag, 7. und 8. November, jeweils um 20 Uhr. Karten kosten sieben Euro. Im Vorverkauf sind sie in Wedel bei Lotto-Presse-Tabak, Kronskamp 21, und im Restaurant Messologi, Feldstraße 135, erhältlich. In Rissen können sie bei Goldschmiede Laatzen, Wedeler Landstraße 44, und im Buchhaus Steyer, Wedeler Landstraße 14, erworben werden. Vorbestellungen nimmt die Geschäftsstelle  unter  Telefon 040-86690927 entgegen. Im Internet sind Karten über die Website der Bühne zu bekommen.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2016 | 16:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen