zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

04. Dezember 2016 | 19:26 Uhr

Von vollen Schulen und steilen Ufern : Der Heimatverband legt die 50. Ausgabe des Jahrbuchs vor

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Wie in den 49 Ausgaben vorher haben sie auch in dem aktuellen Band wieder jede Menge historische Fakten über den Kreis zusammengetragen und aufgeschrieben.

Kreis Pinneberg | Auch für seinen Jubiläumsband verändert der Heimatbund für den Kreis Pinneberg nicht die schlichte Aufmachung seiner Jahrbücher. Nur ein kleiner roter Button auf dem schwarz-weißen Titelblatt weist auf die besondere Auflage hin. „50. Ausgabe“ steht dort: Die heimatkundliche Reihe feiert mit dem „Jahrbuch für den Kreis Pinneberg 2017“ stolzes Jubiläum – und die ehrenamtlichen Autoren bleiben bescheiden.

Wie in den 49 Ausgaben vorher haben sie auch in dem aktuellen Band wieder jede Menge historische Fakten über den Kreis zusammengetragen und aufgeschrieben. 17 Aufsätze sind so entstanden. Die Themen sind bunt gemischt. Neben wirtschaftlichen, politischen und lokalen Geschehnissen erforschten die Heimatkundler ebenso sozialgeschichtliche und naturkundliche Phänomene.

 

Darüber hinaus zeichnen zwei informative Porträts das Leben zweier interessanter Persönlichkeiten des Kreises auf. Bernd Heitmann spürt den Lebensspuren und dem Wirken von August Nesemann nach, der als „Pionier des freien Menschenfluges“ mithilfe verschiedener Apparaturen seinen Traum vom Fliegen zu verwirklichen versuchte. Und Hannelore Tute begibt sich auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Sie nimmt den 200. Todestag von Theaterdirektor und Freimaurer Friedrich Schröder, der sich 1795 in Rellingen niederließ, zum Anlass, um über dessen Freundschaft zu Lessing sowie das erste Hamburger Nationaltheater zu berichten.

Berichte über NS-Zeit und Zinngeißerei

Aber auch Geologisches wird in dem Jubiläums-Jahrbuch behandelt. Das Schulauer Ufer sei ein Kliff, das bis in die 1990er-Jahre hinein stellenweise noch aktiv war, berichtet Autor Gerhard Schöne. Es weist eine Tonschicht auf, die aus der Warmzeit zwischen letzter und vorletzter Eiszeit stammt. Hans-Wilhelm Hansen widmet sich in seinem Beitrag der Zinngießerei in Elmshorn und gleich mehrere Aufsätze beschäftigen sich mit Ereignissen und Aufarbeitung der NS-Zeit. Spannend auch ein Bericht über Generalschulvisitationen 1838/39 in den Propsteien Rantzau und Pinneberg. 103 Lehrer und Lehrergehülfen unterrichteten Klassen mit bis zu 258 Schülern.

Ein guter Service des Jahrbuches ist es, dass allen Aufsätzen eine umfangreiche Quellenliste anhängt. Auch dass alle Autoren erläutern, was ihr Interesse am Stoff weckte, kommt an. Das Jahrbuch kostet 14,90 Euro und ist über den Buchhandel zu beziehen.

Für Montag, 21. November, laden die Heimatkundler nach Pinneberg in die Drostei, Dingstätte 23, ein. Der Jubiläumsband soll der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Kreispräsident Burkhard Tiemann spricht ein Grußwort. Darüber hinaus werden drei der Autoren ihre Beiträge für das Buch in Wort und Bild vorstellen.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 18.Nov.2016 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen