zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

09. Dezember 2016 | 08:51 Uhr

Jugendfeuerwehr in Heist : Demokratieunterricht vor Ort mit einem Bundestagsabgeordneten

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Jugendfeuerwehr SPD Bundestagsabgeordneter Ernst Dieter Rossmann stand Kindern und Jugendlichen Rede und Antwort.

Heist | Wie Demokratie funktioniert, lernen die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Heist seit einigen Jahren ganz praktisch. Auf Initiative des Fördervereins konnten die Kinder und Jugendlichen diesmal den SPD-Bundestagsabgeordneten Ernst Dieter Rossmann befragen. Gut 80 Minuten ließ sich der Elmshorner über Privates und Politisches regelrecht löchern.

Jugendwart Kai Lohse, der auch Vorsitzender des Fördervereins ist, zeigte sich begeistert von der Veranstaltung. Ein vierköpfiges Team von 15-Jährigen, bestehend aus den Zwillingen Merle und Laura Marx, Marie Thode und Jasper Lohse, hatte Fragen vorbereitet. Die Nachwuchsretter erfuhren, dass Rossmann gern Vögel beobachtet, ins Kino geht und Fan der Kultserie Tatort ist. Auf die Frage, warum er in der SPD sei, antwortete Rossmann: „Wir leben nicht nur für uns selbst, es soll gerecht zugehen, das hab ich von zu Hause aus mitbekommen.“

Gerechtigkeit, dazu gehört für den Abgeordneten auch die Auslobung des Fairness-Pokals, der jährlich beim Jugendwehr-Zeltlager vergeben wird. Von dem Nutzen der Jugendwehren ist der Sozialdemokrat auch deshalb überzeugt, weil dort nicht nur gute Jugendarbeit geleistet wird, sondern aus ihnen auch viele Aktive für die Wehren kommen. Auch die sogenannten Grusel-Clowns wurden thematisiert und die Flüchtlingskrise. Auf die Frage „Wie kommt es, dass man meistens nur noch Ausländer sieht?“ merkte Rossmann an, dass man es oft nicht sehen könne, wer einen deutschen Pass habe. Seit dem Jahr 2000 seien allein im Kreis Pinneberg 15.000 Ausländer eingebürgert worden.

Rossmann war anzumerken, dass ihm der Besuch in Heist sichtlich Spaß machte. Als Dankeschön gab es nicht nur Gegrilltes zum gemeinschaftlichen Abendessen, sondern auch ein winziges Feuerwehrauto aus Blech. Verzückt ließ der 65-Jährige das Aufziehauto über den Fußboden des Gemeinschaftsraums fahren.

Die Jugendwehr Heist trifft sich in 14-tägigem Rhythmus in der Feuerwache an der Schulstraße von 18.30 bis 20.30 Uhr. Der nächste Einsatz der Jungretter ist für Sonnabend, 12. November, geplant. Dann rücken sie um 9 Uhr zum Sammeln von Kastanienlaub aus, um eine Verbreitung der für die Bäume tödlichen Miniermotte aus. Informationen über die Arbeit der Jugendwehr und deren Förderverein gibt es bei Kai Lohse unter Telefon 04122-976633.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Nov.2016 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen