zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

09. Dezember 2016 | 10:54 Uhr

Ohne EU-Mittel geht es schneller : Das Heistmer Gemeindebüro befindet sich ab sofort an der Hauptstraße

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Der Antrag auf Fördermittel der Aktivregion wurde zurückgezogen.

Heist | Bürgermeister Jürgen Neumann (CDU) ist mit seinem Heistmer Gemeindebüro umgezogen – dahin, wo es postalisch schon immer angesiedelt war: in die Hauptstraße 53. Der Eingang am „roten Sportler“, der „Kunst am Bau“-Figur, die in die Richtung der benachbarten Sporthalle blickt, liegt zehn Stufen hoch und führt in die Räume der ehemaligen Dorfschule.

Neumann und Verwaltungsmitarbeiterin Uta Krieg haben hier eine würdige Bleibe gefunden, die zu ihnen und zu Heist passt – die weißen Wände, hohen Decken, aufgearbeiteten Kastentüren und der schöne, alte Holzfußboden wirken hell, offen, freundlich und bodenständig. Entsprechend wohl fühlen sich die Nutzer. Auch den Besuchern gefällt es. Neumann: „Wir haben bisher viel positive Resonanz bekommen.“

Um den Umzug zu realisieren, musste die Gemeinde einen bereits bei der Aktivregion eingereichten Antrag auf EU-Fördermittel zurückziehen. „Ich kann verstehen, dass die Vergabe von Fördermitteln geprüft werden muss, aber wir wollten nicht länger warten“, so Neumann. Vor allem wegen der Betreuungsklasse der Grundschule, die aus allen Nähten platzt. Sie kann jetzt Räume nutzen, die durch den Umzug der TSV-Geschäftsstelle in das bisherige Gemeindebüro frei werden.

Nicht alle Anträge werden ausgesetzt

Für die baulichen Vorhaben, zu denen die energetische Sanierung der ehemaligen Dorfschule sowie ein barrierefreier Zugang zählen, will Heist allerdings EU-Fördermittel beantragen. „Wir rechnen damit, dass die erforderlichen Maßnahmen bis zum Frühjahr 2017 abgeschlossen sind“, sagte der Bürgermeister. Gehbehinderte Bürger, die in der Zwischenzeit ein Anliegen haben, können sich unter der Telefonnummer 04122-406511 an Krieg wenden. Die bisherigen Räume waren wenig repräsentativ, beengt und über den Schulhof der Grundschule zu erreichen.

Das neue Büro besteht aus vier ineinander übergehenden Räumen – dem Büro der Verwaltungsmitarbeiterin, dem Büro des Bürgermeisters, einem Raum, in dem das Archiv der Gemeinde eingerichtet werden soll, sowie einem Besprechungszimmer. Finanziert wurde der Umzug über das Amt Moorrege. Der Kassensturz steht noch aus. Geöffnet ist das Gemeindebüro wie bisher dienstags und donnerstags zwischen 16 und 19 Uhr.

Der Umzug ist ein Schritt für die Realisierung des Projekts, das in der Vergangenheit Familienzentrum hieß. Neben dem Bürgerbüro soll der Gebäudekomplex die Grundschule, die Betreuungsklasse, die Sporthalle, die TSV-Geschäftsstelle, das Gemeindearchiv sowie die Gemeindebücherei beherbergen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 10.Aug.2016 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen