zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

06. Dezember 2016 | 21:48 Uhr

Ballvergnügen mit Strandgefühl

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Initiative Das Beachvolleyball-Feld auf dem Alten Sportplatz wird ab 20. Mai unter Federführung des TSV saniert / Sponsoren gesucht

Sonne, Sand und Spielfreude: Das soll es in Heist bald wieder geben. Unter Federführung des TSV soll das vor Jahren von der Gemeinde angelegte Beachvolleyball-Feld auf dem Alten Sportplatz im Herzen des Dorfes wieder hergerichtet werden. Kosten: etwa 7000 Euro. Um das finanziell wuppen zu können, werden noch Sponsoren gesucht. „Wir haben bisher 700 Euro gespendet bekommen“, sagte TSV-Geschäftsführerin Christiane Lohse.

Beim Ortstermin präsentierte sich das Spielfeld gestern Morgen in einem desolaten Zustand. Tiefe Löcher im verdreckten Sand, Rasen und Wildkräuter haben sich vom Rand her weit in die Fläche ausgebreitet. Katzen und Hunde sollen sich dort auch gern tummeln, so Lohse. Damit sich dort während der warmen Jahreszeit wieder Jung und Alt vergnügen können, soll mit der Sanierung am Freitag, 20. Mai, begonnen werden. Das Feld wird ausgekoffert, die Fläche mit einer Unkrautplane versehen und anschließend mit neuem Sand verfüllt. Zudem soll ein grüner Maschendrahtzaun weiträumig um den Platz gezogen werden, der Tiere abhalten soll. Die neue Pforte wird immer zu öffnen sein, damit jeder Sportinteressierte dort spielen kann. Die Projektidee stammt von TSV-Chef Stefan Krüger. Er ist begeisterter Volleyballer. Und so ist es nicht verwunderlich, dass er persönlich die Arbeiten koordiniert. Anpacken werden Mitarbeiter der Firma Lüder und des gemeindlichen Bauhofs, so Lohse.

Lohse hofft auf weitere Spenden Die Gebefreudigkeit sei bei einigen Unternehmen auch deshalb ausgeblieben, weil befürchtet wurde, dass weiterhin Tiere das Feld verunreinigen könnten. Dem werde nun durch den Zaun ein Riegel vorgeschoben, betont die TSV-Geschäftsführerin.

Die Bauzeit beträgt laut Lohse etwa drei Wochen. Der neue Platz soll anschließend sportlich eingeweiht werden. Die TSV-Volleyballer freuen sich schon auf die neue Spielstätte, verrät Lohse. Denn was gäbe es schöneres als nach dem Match auf einer Picknickdecke zu sitzen und mitgebrachte, kühle Getränke zu schlürfen. Jeder dürfe dort sein ultimatives Beach-Feeling ausleben. „Einfach einen Ball unter den Arm nehmen und hingehen“, sagt Lohse.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen