zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

11. Dezember 2016 | 05:16 Uhr

Wedel : Anleger für Oldtimer wird teurer

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Die Schulauer Hafen Kosten haben sich fast verdoppelt. Das ist jetzt bekannt geworden.

Wedel | Der Elmshorner Ewer „Gloria“ und der Eisenewer „Elfriede“ aus dem Museumshafen Övelgönne haben mit ihren Stippvisiten schon einmal einen Vorgeschmack gegeben auf das, was kommen soll: Wedel baut im neuen Hafen einen Anleger für Traditionsschiffe. Eigentlich sollte er dieses Jahr schon fertig sein und eigentlich 244.000 Euro kosten. Zweimal eigentlich – zweimal Fehlanzeige. Wie berichtet verzögert sich der Betriebsstart – voraussichtlich auf 2017. Wie noch nicht berichtet erhöhen sich auch die Kosten – fast auf das Doppelte der ursprünglich angesetzten Summe.

398.000 Euro steht jetzt unter der Beschlussvorlage für die Fortsetzung des Projekts, die Planungsausschuss am Dienstag, 5. Juli, berät. Daraus geht auch der Grund für die Verteuerung hervor. Bei neuen Peilungen im Bereich der Hafenzufahrt Ende vergangenen Jahres sei festgestellt worden, „dass die Sohle im Bereich des Anlegers für das Einbringen der notwendigen Dalben gesichert werden muss“, ist dort zu lesen. Diese notwendige Sicherung und das Setzen der Dalben werde von Wasserseite aus erfolgen und führe zu einer neuen Kostenberechnung, die sich auf rund 350.000 Euro belaufe.

Außerdem schlagen Sonderwünsche zu Buche: Auf Wunsch der Hafen-AG, die das Bauprojekt begleitet, wurden auch Kosten für eine Trinkwasserversorgung des Pontons, die bislang nicht enthalten war, berechnet. Neues Gesamtergebnis: 398.000 Euro. Die Verwaltung betont indes: Trotz Kürzung sei das Geld im vorhandenen Budget für den Hafen enthalten. „Der städtische Haushalt wird somit nicht zusätzlich belastet“, heißt es in der Vorlage. Zudem erinnert das Bauamt daran, dass es Städtebau-Fördergelder gibt: 177.000 Euro seien für die Maßnahme in Aussicht gestellt worden. Baubeginn soll nach aktueller Planung nun im März 2017 sein.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Jul.2016 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen