zur Navigation springen

Wedel-Schulauer Tageblatt

09. Dezember 2016 | 04:57 Uhr

Kultverein in Hetlingen : 37 kleine Kicker sind nun Rabauken

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Ein dreiköpfiges Trainerteam des FC St. Pauli trainierte drei Tage lang Kinder in Hetlingens Deichstadtion.

Hetlingen | „Das Beste war, dass ich ein Tor geschossen habe“, sagt Zoe. Die Augen der Siebenjährigen strahlen. Auch die anderen Kinder und Jugendlichen sind begeistert. Drei Tage lang stand für sie im Hetlinger Deichstadion Fußballspielen auf dem Herbstferienprogramm. Ein Trainerteam vom Hamburger Kultverein FC St. Pauli war zu Gast, um mit den Sechs- bis Zwölfjährigen aus Hetlingen, Heist, Moorrege, Holm und dem Hamburger Ortsteil Rissen zu dribbeln, zu tricksen und zu passen. Krönender Abschluss des Rabauken-Camps war ein Turnier, das vor den Augen der wachsamen Eltern ausgetragen wurde. Dass es nieselte, tat der guten Stimmung keinen Abbruch.

„In den drei Tagen im Rabauken-Trainingscamp lernen die Kinder eine Menge“, sagte Cheftrainer Holger Ramcke. Zusammen mit seinen Co-Trainern Chris Pölking und Jasper Brinkmann, zwei jungen Männern, die ihr Freiwilliges soziales Jahr als Betreuer in der FC St. Pauli-Fußballschule verbringen, ist er deutschlandweit unterwegs. Nach Hetlingen kamen die drei gern. Der Kontakt zur Fußballabteilung des Hetlinger Männerturnvereins (HMTV) ist seit einem Freundschaftsspiel der 1. Herren gegen die Spieler des FC St. Pauli eng.

Trainer Holger Ramcke teilte die Kinder in Ländergruppen ein. Zoe, das einzige Mädchen, spielte für Frankreich.
Trainer Holger Ramcke teilte die Kinder in Ländergruppen ein. Zoe, das einzige Mädchen, spielte für Frankreich. Foto: Habekost
 

Die drei Pauli-Trainer bekamen in Hetlingen zahlreiche Nachwuchstalente zu Gesicht. „Einige der Kinder spielen bereits in einem Verein, andere stehen das erste Mal auf dem Platz“, erläuterte Ramcke. Ihm ging es darum, die Kinder mit Spaß an den Sport heranzuführen und ihre Spielintelligenz zu fördern. Geübt wurden Abspiel, Torschüsse und Freilaufen. Besonders viel Vergnügen brachte dem Nachwuchs die Trainingseinheit „Ball übersteigen und Schuss antäuschen“.

Auch Organisator Alex Thomßen, zuständig für die Bereiche Sponsoring und Marketing im HMTV, war zufrieden. Die Resonanz auf das Rabauken-Camp war groß. 36 Jungen und ein Mädchen nahmen das Ferienangebot wahr. Die Stimmung war bombig, das Wetter überwiegend gut, und die Organisation bestens. „Als Verein haben wir lediglich den Platz zur Verfügung gestellt. Alles andere übernahm das Team des Fußballcamps“, erläuterte Thomßen. Ein Dankeschön ging an die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr. Die Rabauken durften den Schulungsraum als Mensa nutzen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2016 | 12:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen