zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

10. Dezember 2016 | 08:01 Uhr

Fußball : Wechselbad der Gefühle

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Etwas ratlos verfolgte Ingo Jopp das Kreisklassen-Derby seiner 1. Herren des TSV Heist beim TuS Appen: „Ich weiß auch nicht, weshalb wir momentan immer Anlaufschwierigkeiten haben“, sagte Jopp, dessen Team am Sonntag erst nach zwölf Minuten in der Partie angekommen war. Bis dahin hatten die Appener zwei Chancen, die TSV-Torwart Mike Imbeck sicher parierte. „Danach haben wir das Kommando dann aber übernommen“, stellte Jopp fest.

Als Jan-Luca Bruckmann nach einem Steilpass von Ronny Strube in den Strafraum eindrang, trat ihm ein TuS-Verteidiger auf den Fuß. Den dafür verhängten Elfmeter verwandelte Rafael Vazquez sicher zum 0:1 (26.). In der Folge ging Ronny Strubes 15-Meter-Schuss knapp am Ziel vorbei (29.) und Bruckmanns Querpass von rechts jagte Richert freistehend über die Latte (31.). Drei weitere Minuten später machte es der TSV-Stürmer besser: Die Gäste eroberten mit gutem Gegenpressing einen zunächst verlorenen Ball zurück und nach einem Steilpass von Vazquez schoss Richert aus zehn Metern zum 0:2 in die lange Ecke ein. Jopp: „Balleroberung und Abschluss waren absolut sehenswert!“

Weil Richert den Ball nach einem weiteren Bruckmann-Querpass überhastet über die Latte zimmerte (37.), wurden die Seiten beim Stand von 0:2 gewechselt und Jopp urteilte: „Wir hätten eigentlich mit 3:0 oder 4:0 führen müssen!“ Auch kurz nach der Paue verpasste Vazquez das dritte TSV-Tor, als er nach Andre von Glahns Balleroberung und Steilpass aus 15 Metern den Außenpfosten traf (56.).

„Wer solche Chancen vergibt, wird meistens bestraft“, bemühte Jopp eine alte Fußballweisheit, die sich am Almtweg wieder einmal bewahrheitete. Als von Glahn der Ball nach einem Eckstoß beim Klärungsversuch an die Hand sprang, gab es einen Handelfmeter für die Heim-Elf, den Oliver Jurkic zum 1:2 nutzte (58.). Und weil Strube nach Simon Reineckes Steilpass aus 20 Metern zu hoch zielte (62.), gelang den Appenern sogar der Ausgleich: Nach einem Querpass traf Philipp Langbehn per Nachschuss aus dem Gewühl heraus zum 2:2 (64.).

„Danach sind wir ins Schwimmen geraten und Appen hatte Oberwasser“, gab Jopp zu. In der 72. Minute kippte die Partie aber wieder zugunsten der Heistmer: Nach einem Foul an von Glahn schlug Reinecke den fälligen Freistoß in den TuS-Strafraum, wo Richert aus Nahdistanz zum 2:3-Endstand in die Ecke einschob (73.). „Das war für uns eine Erlösung“, sagte Jopp, der den Sieg „hochverdient“ nannte und befand: „Es war wieder einmal ein Wechselbad der Gefühle, aber ich bin hochzufrieden mit der Mannschaftsleistung!“ Dass Hauke Suhl noch die Gelb-Rote Karte sah (90.), wirkte sich nicht mehr aus.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Apr.2016 | 18:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert