zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

24. Februar 2017 | 09:16 Uhr

Uetersener Keramiktage am Museum

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Finale Der letzte Markt für Gabriela Schramm

Keramiktage-Finale in Langes Tannen: So wie in den vergangenen Jahren wird es nur noch einmal sein: Gabriela Schramm von „unikate“ hat angekündigt, in Langes Tannen zukünftig keine Märkte mehr zu organisieren. Sie wolle sich langsam in Richtung Ruhestand bewegen, also erst einmal kürzer treten. Weiterhin organisieren wird sie den Weihnachtsmarkt im Parkhotel Rosarium und die Geschäftsstelle der Interessengemeinschaft Handel und Gewerbe (IHG).

Gabriela Schramm freut sich jedoch jetzt erst einmal auf die vielen Keramiker, die wieder zugesagt haben, ihre Schätze in und um die Museumsscheune herum zu präsentieren. Und zwar am 23. und 24. Juli. Am Sonnabend können die keramischen Produkte von 14 bis 18 Uhr bestaunt und gekauft werden, am Sonntag ist der Markt in der Zeit von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Die 13. Uetersener Keramiktage sind organisatorisch in die Rosensaison 2016 eingebunden. Während dieser Zeit bis zum September werden zahlreiche Veranstaltungen unter diesem Motto stattfinden. Besuchern der Keramiktage sei gesagt, dass im direkten Umfeld des Veranstaltungsgeländes nur etwa 30 Parkplätze zur Verfügung stehen, sodass auf die weitere Umgebung zurückgegriffen werden muss.


Jochim Langhein wird töpfern


Keramiker Jochim Langhein wird an beiden Tagen mit Kindern töpfern. Diese können selbstständig auf der Drehscheibe tätig werden. Anhand von Schautafeln wird den Besuchern die Handwerkskunst des Keramikers erläutert. Weiterhin ist für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt.

Der Eintritt ist frei. Organisatorin Gabriela Schramm freut sich, auch diesmal die Stadt Uetersen als Partnerin an ihrer Seite zu wissen. Inwieweit es im kommenden Jahr eine ähnliche Veranstaltung geben wird, steht noch nicht fest.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Jul.2016 | 16:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen