zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

10. Dezember 2016 | 02:23 Uhr

„Der Beruf ist fordernder geworden“ : Seit 20 Jahren Kindergartenleiterin

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Jubiläum: Martina Droste leitet den evangelischen Kindergarten seit 20 Jahren und hat ihre Entscheidung trotz Veränderungen nie bereut.

Tornesch | Die Zahlen sind beeindruckend: In den 20 Jahren seit Eröffnung der evangelischen Kindertagesstätte im Wachsbleicherweg sind in der Einrichtung 550 Kinder betreut worden. Sie tranken zusammen rund 26.000 Liter Milch und betätigten etwa 416  000 Mal die Toilettenspülung. Es war Kindergartenleiterin Martina Droste, die gestern die Statistik bemühte und mit dem Zahlenwerk deutlich machte, wie erfolgreich sich die Einrichtung in den vergangenen 20 Jahren entwickelt hat. Dabei machte sie in ihrer kurzen Geburtstagsansprache keinen Hehl daraus, wem ihre ganze Zuneigung gehört. Es seien die Kinder, die „unsere Arbeit so wertvoll machen“, sagte sie vor zahlreichen Gästen.

Am Rande der Veranstaltung wurde die Pädagogin dann ausführlicher. „Die Anforderungen an uns und unseren Beruf haben sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten deutlich verändert. Wir sind heute mehr Bildungseinrichtung“, sagte sie im Gespräch mit dieser Zeitung. Die Pädagogik im Kindergarten decke zwar spielerisch, aber alle Bereiche ab. „Dafür kooperieren Kindertagesstätten heute eng mit den Schulen“, sagte Martina Droste. Auch der Umgang mit den Kindern hat sich nach Ansicht Drostes verändert. Heute, sagte sie, schaue man sehr genau auf jedes einzelne und versuche, ihm die Förderung zu gewähren, die es für seine ganz persönliche Entwicklung brauche. „Ohne die enge Zusammenarbeit mit den Eltern geht das nicht.“ Auch ein intensiver und kollegialer Austausch ist für Martina Droste längst wesentlicher Bestandteil der täglichen Arbeit. Eines allerdings hat sich in den vergangenen 20 Jahren nicht verändert. „Die Kinder sind Kinder geblieben“, so Martina Droste, die ihre Berufswahl nach eigenen Angaben noch nie bereut hat. „Ich würde diesen Weg wieder gehen.“

Lob für die pädagogische Arbeit und den zugewandten Umgang mit den Kindern gab es unter anderem von der Tornescher Pastorin Antoinette Lühmann. „Ich freue mich jeden Morgen, wenn ich in den Kindergarten komme und fröhlich begrüßt werde.“ Es sei ein gutes Gefühl, die Kinder so gut aufgehoben zu wissen. Eine ganz besondere Verbindung zu der evangelischen Kindertagesstätte hat nach eigenem Bekunden auch die Leiterin des Amtes für soziale Dienste im Tornescher Rathaus, Sabine Kählert. „Der Bau dieses Kindergartens ist das erste Projekt, das ich in dem Bereich betreut habe“, sagte sie und bezeichnete den Zeitpunkt der Eröffnung als besonders glücklich. Damals seien die Vorschulen in Schleswig-Holstein aufgelöst worden, und Tornesch habe dringend Kindergartenplätze gebraucht. In Vertretung von Bürgermeister Roland Krügel überreichte Kählert dem Kindergarten eine Box mit Hühnerfutter sowie einen Scheck. Mit dem Geld soll der Plan, Hühner anzuschaffen, realisiert werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Sep.2016 | 16:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen