zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

05. Dezember 2016 | 15:42 Uhr

SPD-Jahresversammlung : Realisierung K22 bleibt Ziel

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im Fokus der Vorstandsarbeit würden die Landtagswahl und Bundestagswahl 2017, die Kommunalwahl 2018 und die Bürgermeisterwahl stehen, machte der SPD-Ortsvorsitzende Manfred Mörker auf der Jahresversammlung deutlich. Er informierte, dass die Sozialdemokraten bereits eine Findungskommission gebildet hätten, der er, Horst Lichte, Verena Fischer-Neumann und Susanne Dohrn angehören. Aufgabe dieser Findungskommission sei, Kriterien herauszuarbeiten, die auf einen Tornescher Bürgermeister zutreffen sollten.

Zum Thema K22, das auch die Fraktionsvorsitzende Verena Fischer-Neumann in ihrem Bericht aufgriff, merkte Manfred Mörker an, dass er sich aufgrund der gegenwärtigen Situation „verschaukelt“ fühle. Er habe in der Fraktion angeregt, mit den Christdemokraten bei der Forderung zur Realisierung der K22 zusammenzugehen und eine Arbeitsgruppe zu bilden. In seinem Jahresbericht ging Manfred Mörker auf die Aktivitäten des SPD-Ortsvereins im vergangenen Jahr ein. Darunter eine Diskussionsveranstaltung mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Ernst Dieter Rossmann zur Flüchtlings-Thematik. Wieder ins Leben gerufen wurden die SPD-Stammtischtreffen. Auch die Initiative „Dorfbahnhof? Nein Danke!“ wurde von den Sozialdemokraten durch drei Mitglieder unterstützt.

Aktuell gehören dem SPD-Ortsverein 49 Mitglieder an. Auf ihrer Jahresversammlung gedachten die Genossen ihres im vergangenen Jahr verstorbenen Ratsherren Rolf König. Drei Mitglieder zogen weg, zwei Mitglieder traten aus, fünf neue Mitglieder wurden gewonnen. Ein Kassenbericht wurde auf der Jahresversammlung nicht gegeben, da Kassenwart Peter Daniel erkrankt war. Die Zahlen lagen dem Vorsitzenden vor. Eine Kassenprüfung war am 25. Januar erfolgt. Manfred Fäcke trug den Kassenbericht vor, bestätigte eine vorbildliche Kassenführung und beantragte die Entlastung des Vorstandes. Die Entlastung erfolgte einstimmig. Im Verlauf der Jahresversammlung kam, wie bereits berichtet, der SPD-Landesvorsitzende Dr. Ralf Stegner als Referent und Diskussionspartner hinzu.

Bericht aus der SPD-Fraktion

In ihrem Bericht ging Fraktionsvorsitzende Verena Fischer-Neumann auf den von der SPD angeregten Bau eines weiteren Kindergartens mit fünf Gruppen ein und machte deutlich, dass sich die SPD für eine möglichst schnelle Sanierung der DRK-KiTa einsetzt.

Zu einem Rathaus-Neubau im Ortszentrum sei noch keine Entscheidung getroffen, betonte sie. „Wir möchten die Bürger in den Entscheidungsprozess einbeziehen. Unsere Vorstellung ist die Einberufung einer Einwohnerversammlung und unter Umständen auch ein Bürgerentscheid.“ Ein „Hauch Urbanität“ soll durch die auf den Weg gebrachten Planungen zur Ortskerngestaltung erreicht werden, so Verena Fischer-Neumann.

Lob sprach sie der Verwaltung und den vielen Ehrenamtlichen für die dezentrale Unterbringung und Integrationsunterstützung für aktuell 205 in Tornesch lebende Flüchtlinge aus.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Apr.2016 | 20:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert