zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

25. Januar 2017 | 00:29 Uhr

Fußball : Platz vier als neues Ziel

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Bedingungen waren alles andere als angenehm: Ein holpriger Platz, ein extrem starker Wind sowie ein überfordertes Schiedsrichter-Gespann, das mit seinen willkürlichen Entscheidungen beide Teams nervte und benachteiligte. Am Ende schlugen die 1. Herren des Hetlinger MTV den TuS Holstein Quickborn aber mit 2:0 und können Platz vier in der Kreisliga 8 weiter aus eigener Kraft erreichen: „Das ist unser Ziel“, betonte HMTV-Trainer Jonas Hübner.

Die Hausherren nahmen das Heft des Handelns schnell in die Hand und spielten immer wieder zielstrebig in den Gäste-Strafraum, während die Quickborner vereinzelte Konter vortrugen. „Unser größtes Problem war in der ersten Halbzeit, dass wir gegen den Wind spielen mussten“, berichtete Hübner. So blieben beispielsweise Abstöße von HMTV-Torwart Daniel Kleinwort immer wieder in der Luft „stehen“. Trotzdem gelang in der 20. Minute das Führungstor: Julian Moldenhauer zog nach Vorarbeit von Daniel Schröder aus 15 Metern ab und Gäste-Keeper Pierre Sichting konnte den haltbar wirkenden Ball nicht abwehren.

„Nach dem Tor haben wir zwischenzeitlich etwas zu passiv agiert“, berichtete Hübner, der einige Ballverluste und Stellungsfehler seines Teams bemängelte. So kam der TuS Holstein kurzzeitig auf, ehe die Hetlinger in der Schlussphase der ersten Halbzeit wieder die Oberhand gewannen und Hübner das 1:0 zur Pause als „verdient“ einstufte. In der zweiten Hälfte wogte die Partie hin und her. Nach 77 Minuten baute die Heim-Elf ihren Vorsprung mit einem schönen Spielzug aus: Julian Moldenhauer setzte Adnan Kubat in Szene, der sich an der Außenlinie nach vorne durchtankte und querspielte zum eingewechselten Alexander Band- holt, der seinen Fuß hinhielt ‒ der Ball zappelte zum 2:0 im Netz und Bandholt traf in seinem ersten Saisonspiel sofort.

In der Schlussphase wäre sogar ein noch höherer Sieg möglich gewesen, doch Sichting rettete in mehreren Eins-gegen-Eins-Situationen stark. Auch die Gäste vergaben noch einige Chancen. „Für unsere Torschützen Bandholt und Moldenhauer freue ich mich“, so Hübner, der in Tim Dreschniol den besten Spieler sah.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Apr.2016 | 20:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert