zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

10. Dezember 2016 | 00:16 Uhr

Physikunterricht einmal anders

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Theaterprojekt Elftklässler der Klaus-Groth-Schule begeisterten Eltern und Freunde mit Spiel und Experimenten

Einen außergewöhnlichen Physikunterricht hatten die etwa 30 Elftklässler des Physikkurses von Lehrer Björn Busching an der Klaus-Groth-Schule: Sie schrieben ein Theaterstück mit physikalischen Elementen, das sie anschließend einstudierten und in der Aula an zwei Abenden vorführten.

„Ich wollte mal was Ungewöhnliches machen. Für die Schüler ist es motivierend, wenn sie mehr Verantwortung tragen und auch mal andere Wege gehen“, so Björn Busching, der selbst als Pizzalieferant auftrat. In dem Stück geht es um eine Familie, in der die Eltern Physikmuffel sind, die Kinder aber physikbegeistert. Innerhalb dieser Rahmenhandlung werden physikalische Versuche gezeigt und erklärt, die die Eltern vom Gegenteil überzeugen sollen.


Versuche waren die Ideen der Schüler


„Welche Versuche wir zeigen, das waren die Ideen der Schüler“, erzählte Lisa-Marie Hillmann aus dem elften Jahrgang. Und Mitschüler David Wilken ergänzte: „Vor einem halben Jahr haben wir angefangen, mit dem Storyboard, dann folgten die Proben.“ Beeindruckend war, mit wieviel Aufwand und Mühe die Jugendlichen ihr Theaterstück auf die Bühne brachten. Schüler steuerten die Technik: Neben bassträchtigem Sound und professionellem Licht war eine Nebelmaschine im Einsatz. Auf Leinwänden waren selbstgemalte Bühnenbilder zu sehen, zudem gab es eine Vielzahl selbstgebastelter Requisiten.

„Wie war es in der Schule?“, wollen die Eltern der Bühnenfamilie von ihren Kindern wissen. „Richtig scheiße, bis auf Physik“, antwortet der Sohn. Um die Eltern, die Physik langweilig finden, vom Gegenteil zu überzeugen, zeigen die Kinder ihnen Experimente.

Was passiert zum Beispiel, wenn man Schweineblut mit Wasserstoffperoxid und Wasser mischt? Es schäumt stark auf! Warum? Im Blut findet sich das Enzym Katalese. Es zersetzt das Wasserstoffperoxid in Sauerstoff und Wasser, und der gasförmig entstehende Sauerstoff treibt das Eiweiß im Blut schaumartig auf.

Und was passiert, wenn man Mentos-Pfefferminzbonbons in eine Cola-Flasche wirft? Der Inhalt explodiert und wird zu einer Fontäne. Um die Eltern, die Physik immer noch öde finden, zu kurieren, nehmen die Kinder sie mit auf eine Physikmesse.

Dort erleben sie leuchtende Gurken, sich unter einer Vakuumglocke aufblähende Schokoküsse, explodierende Chipsdosen und Trommeln, die Druckluftwellen erzeugen, mit denen sich Kerzen in großer Distanz auspusten lassen.

Und langsam finden auch die bis dahin unverbesserlichen Eltern die physikalischen Vorgänge „imposant“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen