zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

04. Dezember 2016 | 11:16 Uhr

Aufführung der Kinderchöre : „Musical-Hochburg“ Uetersen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Kinderchöre der Klosterkirche haben am Wochenende „Josef und seine Brüder“ im Jochen-Klepper-Haus aufgeführt.

Uetersen | Ganz schön aufgeregt waren die Mädchen und Jungen der Kinderchöre an der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde „Am Kloster“, als sie am Wochenende gleich zweimal den großen Saal des Jochen-Klepper-Hauses und kurz darauf die eigens für sie errichtete Bühne betreten durften.

Die Kinder waren die Hauptakteure bei der Aufführung des biblischen Kindermusicals „Josef und seine Brüder“ aus der Feder von Gerd-Peter Münden, der Domkantor in Braunschweig ist. Zur Information der Chorkinder: Auch die sie instrumental begleitenden Erwachsenen, Sigrid Rudl-Kujus (Klarinette) und Jochen Bachmann (Klavier), hatten Lampenfieber. Obwohl man das den beiden Musikern nicht ansah. Und die Leiterin der Chöre und des Ensembles, Kantorin Christiane Haar, war bestimmt ebenfalls ein wenig aufgeregt. Künstler aber wissen: Lampenfieber ist wichtig. Sie sorgt für die nötige Körperspannung. Und wie es klappte!

Die Kinder hatten ihre Texte fleißig gelernt, was beim Publikum auf großen Gefallen stieß. Hörbar durch den Applaus, der gespendet wurde. Das Musical wurde von der Künzl-Tacchi-Stiftung unterstützt. Im Nachklang des Konzerts waren auch die Gäste im Saal gebeten worden, ihren Beitrag zur Kostendeckung beizusteuern, was diese auch taten.

Das Publikum verfolgte die Auffühung mit großem Interesse.

Das Publikum verfolgte die Auffühung mit großem Interesse.

Foto: Plath
 

Und es geht weiter mit den Musicals in Uetersen. Die Proben für die Aufführung eines Musicals zum Luther-Jubiläum beginnen nach den Sommerferien. Christiane Haar (Musik) und Pastor Christian Hild (Text) haben das Musical um die Ehefrau Luthers, Katharina von Bora, komponiert.

Die Frau an der Seite des Reformators soll 2017 in den Mittelpunkt gerückt werden, weil auch sie ein ganz besonderer Mensch gewesen ist. 2017 wird es 500 Jahre her sein, dass Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenburg genagelt hatte und damit die Reformation einleitete.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Mai.2016 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen