zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

04. Dezember 2016 | 17:16 Uhr

Neue Heimat Uetersen : Mit vier Kindern allein auf der Flucht

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Das Gespräch mit ihr führen die UeNa im Sprachcafé an der Parkstraße, die 13-jährige Syrerin Raghad, die seit fast zwei Jahren die Rosenstadtschule besucht, übersetzt.

Uetersen | Seit ihrer Flucht aus dem Irak ist Yusra Aboalshala alleinerziehende Mutter von vier Kindern im Alter von acht bis 16 Jahren. Sie versucht, in der Rosenstadt Fuß zu fassen, „doch es ist schwer allein“, so Aboalshala.

Das Gespräch mit ihr führen die UeNa im Sprachcafé an der Parkstraße, die 13-jährige Syrerin Raghad, die seit fast zwei Jahren die Rosenstadtschule besucht, übersetzt. Die Kommunikation ist schwierig, denn die beiden Migrantinnen sprechen verschiedene Dialekte des Arabischen, und auch für Raghad ist Deutsch immer noch eine Fremdsprache. Oft findet Aboalshala, die sich nun allein um die Belange der Familie kümmern muss, wenig Zeit für eigene Aktivitäten. Doch heute hat sie Glück, die Kinder besuchen die Jürgen-Frenzel-Schwimmhalle, und so kann sie das Sprachcafé besuchen. In Kürze startet ein Deutschkurs an der Volkshochschule Tornesch-Uetersen, an dem Aboalshala teilnehmen wird. Im Sommer letzten Jahres floh die hübsche Frau mit den traurigen Augen gemeinsam mit ihren Kindern aus Bagdad. „Mein Sohn Ali, damals 15 Jahre alt, sollte zur Armee, deshalb sind wir weggegangen“, erklärt sie. Ihren Mann, der an körperlichen Gebrechen litt, konnten sie nicht mitnehmen, denn die Strapazen der Fluchtroute konnte er nicht auf sich nehmen, und für eine andere Lösung fehlte das Geld. Aboalshala weint, als sie erzählt, dass sie ihren Mann zurücklassen musste. Mit dem Schiff fuhr die Familie in die Türkei, von dort ging es in einem kleinen, überfüllten Boot auf die gefährliche Reise über das Mittelmeer nach Griechenland und dann nach Deutschland.

Ihr Sohn Ali ist mittlerweile 16 Jahre alt, besucht die Berufsschule Pinneberg und möchte gern studieren. Seine Schwester Zahraa (14) ist Schülerin des Ludwig-Meyn-Gymnasiums, der 13-jährige Hussein besucht die Rosenstadtschule und Nesthäkchen Hayder (8) geht auf die Grundschule Birkenallee. „Es ist schön hier in Uetersen“, findet Aboalshala. Besonders gefällt ihr, dass es viele leicht zu erreichende Schulen gibt und die Kinder viel lernen. Mit ihrem Ehemann telefoniert sie manchmal. Es geht ihm etwas besser, er arbeitet in einem Büro, doch er vermisst seine Kinder sehr.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen