zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

11. Dezember 2016 | 05:18 Uhr

Uetersen : Millionenschwere Wünsche der Schulen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Uetersener Schulen legen der Politik eine lange Liste vor. Einzelposten in Höhe von 285.000 Euro.

Uetersen | Die Eibe muss weg: Die Mitglieder des Bildungsausschusses, die kürzlich unter dem Vorsitz von Heike Baumann (SPD) alle städtischen Schulen besucht haben, um sich von den Rektoren den angemeldeten Bedarf erklären zu lassen, haben auf dem Schulhof der Birkenalleeschule einen Baum entdeckt, dessen Samen bereits am Boden lagen. Nun weist die Eibe eine stolze Höhe von rund sechs Metern auf, man darf also von etlichen Jahren ausgehen, die dieser Baum bereits eng mit dem Schulhof verwurzelt ist − dennoch erkannten einige Politiker eine Gefahr für die Kinder, denn die Kerne der Früchte sind stark giftig. So könnte die Eibe nun gefällt werden. Holger Köpcke von der BfB-Fraktion wird einen entsprechenden Antrag zum nächsten Bauausschuss am 3. November stellen.

Bei ihrem Rundgang besuchten die Politiker auch den Chemieraum an der Rosenstadtschule. Dort wurde jüngst ein teures ActivBoard − eine moderne Tafel − entdeckt, die nach wie vor provisorisch an das Stromnetz angeschlossen ist. Die teure Apparatur verdiene einen Festanschluss sowie den Anschluss an das Intranet der Schule, wurde beschlossen. Die Kosten belaufen sich auf geschätzte 7500 Euro. Das aber belastet die grauen Zellen der Politiker derzeit nicht, die mit den Vorbereitungen des Haushalts 2017 befasst sind. Vielmehr sind es die teuren Positionen, zum Beispiel der Wunsch der Rosenstadtschule, endlich auf ein gemeinsames Lehrerzimmer zurückgreifen zu können. Bislang gibt es zwei Räume, einer davon befindet sich im Gebäudetrakt der früheren Roggenfeldschule. Kosten: 260.000 Euro. An der Rosenstadtschule soll zudem die Tartanbahn erneuert werden. Kosten: 50.000 Euro. Teuer ist auch die gewünschte Sanierung des früheren Grundschulhofs. Diese Pflasterarbeiten sollen 248.000 Euro kosten. Das Ludwig-Meyn-Gymnasium (LMG) hat ebenfalls Wünsche im sechsstelligen Bereich angemeldet. Die beantragte Umgestaltung des Dachraums im Ostflügel in einen Klassenraum kostet 285.000 Euro . Die Fortsetzung der Sanierung der sanitären Anlagen in der Sporthalle des LMG wird mit 64.000 Euro zu Buche schlagen. Insgesamt wurden von den Schulen Bedarfe in Höhe von weit mehr als einer Million Euro angemeldet. Die Kunst der Politiker ist es nun, allen Wünschen gerecht zu werden Das sind harte Nüsse für die Fraktionen, denn bislang ist das trotz größter Anstrengung noch nie gelungen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 06.Okt.2016 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen