zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

10. Dezember 2016 | 08:02 Uhr

Handball : Matchball verpasst

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Handballmänner des TSV Uetersen haben beim FC St. Pauli III mit der 28:25-Niederlage den Matchball für den 2. Tabellenplatz verpasst, der durch die Niederlage des EHT bei der HSG Elbvororte in der Hand lag.

Die Ausgangslage war denkbar schlecht geworden. Zu den immer noch verletzten Spielern gesellte sich mit Nils Ladiges (Bänderverletzung am Fuß) und Yannik Voß (privat verhindert) zwei weitere Spieler. Das ließ den Kader auf sieben Feldspieler und zwei Torhüter schrumpfen. Das Spiel begann munter und Uetersen lag gleich durch zwei Fehler mit 2:0 im Hintertreffen. Durch den personellen Engpass musste sich die Mannschaft in den ersten Minuten erstmal finden. Das lief dann immer besser und der TSV konnte das Spiel ausgeglichen gestalten. Ab der 9. Minute lag man dann immer mit zwei Toren zurück, aber die Mannschaft gab nicht auf und kämpfte weiter. Trotz Manndeckung gegen Maximilian Ladiges konnte man in der 22. Minute sogar durch einen Treffer von Oliver Kretschmer mit 11:12 in Führung gehen. Leider konnte diese Führung nicht gehalten werden, weil es auch leider immer wieder leichte Ballverluste in der Vorwärtsbewegung gab, oder gute Chancen nicht verwertet werden konnten. In einer turbulenten Schlussphase der ersten Halbzeit konnte Jan-Hinnerk Plump mit einem sehenswerten Dreher beim Gegenstoß auf 15:14 verkürzen.

In der Halbzeitpause wurde besprochen, dass man jetzt so gut es geht das Tempo erhöhen will und dann gute Chancen hätte, ein bis zwei Punkte zu holen.

Die zweite Halbzeit begann gut und Jan-Hinnerk Plump konnte zum 15:15 ausgleichen. St. Pauli konnte nun ihrerseits aber immer besser das Spiel bestimmen und in den nächsten 10 Minuten gelang der Uetersener Sieben nur zwei Tore, St. Pauli aber sechs (21:17, 41.). Trotz nachlassender Kräfte bäumte sich Uetersen auf und konnte in der 50. Minute noch mal zum 22:22 ausgleichen. In den letzten 10 Minuten ließ Uetersen aber leider zu viele gute Chancen liegen, wie in der gesamten zweiten Halbzeit. St. Pauli zog auf 26:23 (57. Minute) davon und konnte den verdienten Sieg bis ins Ziel retten. Betreuer Jörg Schwarz: „Bei ein oder zwei Spielern mehr im Kader wäre hier sicherlich auch ein Sieg drin gewesen.“

Fazit: Auch in dieser kleinen Besetzung hat die Mannschaft alles gegeben und verdient Lob. Am Ende hat es dann leider mit den schwindenden Kräften nicht mehr ganz gereicht. Mit 30:14 Punkten und einem 3. Platz kann man anhand der Verletzungen, die man durch die ganze Saison schleppen musste, mehr als zufrieden sein.

Ein eventuelles Aufstiegsspiel verpasst. Einige sagen: „Schade“, andere sagen: „Wenigstens keinen Monat mehr unter Wettkampfbedingungen trainieren.“

zur Startseite

von
erstellt am 19.Apr.2016 | 20:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert