zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

11. Dezember 2016 | 11:09 Uhr

Laternelaufen mit Martinsspiel

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

TraditionsveranstaltungUetersens Kaufmannschaft lädt am 11. November zur Teilnahme an dem Umzug ein

Auch in diesem Jahr wird am Martinstag ein Martinsumzug mit Laternen durch Uetersen führen. Organisiert wird er von der Interessengemeinschaft Handel und Gewerbe (IHG) Uetersen, jeder Teilnehmer bekommt Brötchen zum Teilen sowie Apfelpunsch oder Kakao.

Der 11. November 397, das ist der Tag der Grablegung vom Heiligen Martin von Tours. Da Martins Leichnam in einer Lichterprozession zurück nach Tours überführt wurde, feiert man vielerorts an seinem Namenstag ein Lichterfest mit Laternelaufen, so auch in Uetersen.

„St. Martin wird zu Pferde voranreiten“, kündigt Organisatorin Hella Amberg von der Kaufmannschaft an. Nach dem Umzug durch die Stadt, begleitet vom Musikzug Rosenstadt Uetersen und der Jugendfeuerwehr, beginnt im Klosterbezirk das Martinsspiel. „St. Martin und der Bettler, dargestellt von Jörg Salveter und Walter Sentek, haben hier einen Dialog, dann erzählt der Bürgervorsteher Adolf Bergmann die St. Martin-Geschichte“, so Amberg. Anschließend werden spezielle Brötchen verteilt, die halbiert werden und so gut unter den Gästen geteilt werden können. „Damit wird der Effekt des Martins weitergegeben“, erläutert Hartmut Stonner von der IHG.

Möglich wird der Martinsumzug durch das Engagement der IHG-Mitglieder. Sponsoren sind in diesem Jahr der Reitstall Renschler, der das Pferd stellt, die Bäckerei Eggers mit Brötchen, Edeka Ermeling mit Getränken sowie die Haspa und die Malerei Riewesell jeweils mit Finanzspritzen. Der Umzug startet am 11. November um 17.30 Uhr auf dem an die Parkstraße angrenzenden Schulhof der Rosenstadtschule. Jeder Teilnehmer soll einen Trinkbecher mitbringen, für Punsch oder Schokolade. Die Teilnahme ist kostenlos.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Nov.2016 | 17:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen