zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

05. Dezember 2016 | 21:47 Uhr

Pkw brennt, Scheiben eingeschlagen : Jugendliche randalieren in Moorrege

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Bilanz ihrer Taten: Ein ausgebrannter Pkw, mehrere eingeschlagene Glasscheiben sowie zwei beschädigte Motorroller.

Uetersen | Drei Jugendliche haben in der Nacht zu Donnerstag eine Spur der Verwüstung in Moorrege hinterlassen. Die Bilanz ihrer Taten: Ein ausgebrannter Pkw, mehrere eingeschlagene Glasscheiben sowie zwei beschädigte Motorroller.

Gegen 4 Uhr hatten die jungen Männer im Alter von 16, 17 und 18 Jahren versucht, einen an der Pinneberger Chaussee abgestellten Pkw zu entwenden. Dazu zertrümmerten sie laut Polizei eine Seitenscheibe. Als es ihnen anschließend jedoch nicht gelang, den Skoda kurzzuschließen, entschlossen sie sich, diesen in Brand zu setzen. Als Zunder diente ihnen hierbei im Auto liegendes Papier.

Der Kleinwagen brannte lichterloh. Zwar konnten die alarmierten Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Moorrege den Brand zügig löschen − dennoch konnten die 15 Blauröcke nicht verhindern, dass ein neben dem Skoda abgestellter Pkw ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurde. Kurios: Das Feuer verursachte in dem Skoda einen Kurzschluss, so dass sich dieser selbstständig in Bewegung setzte und erst in der Hecke auf der gegenüberliegenden Straßenseite zum Stehen kam. Der Schaden an den Fahrzeugen beträgt zirka 15.000 Euro

Augenzeugen brachten die Polizei anschließend auf die Spur der drei Jugendlichen. Die Beamten konnten die 16- und 18-Jährigen aus Elmshorn sowie den 17-Jährigen Uetersener schließlich vorläufig festnehmen. Während der Vernehmung räumten sie den versuchten Diebstahl sowie die Brandstiftung ein. Und damit nicht genug: Wie die Polizei gestern mitteilte, gaben die drei außerdem zu, auch mehrere Scheiben von Bushaltestellen in Moorrege zertrümmert zu haben. Auch den Versuch, zwei Motorroller zu entwenden, gestanden die Jugendlichen. Die Fahrzeuge wurden dabei beschädigt.

Die drei Täter sind bereits polizeibekannt. Die Staatsanwaltschaft Itzehoe entschied, sie im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß zu setzen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2016 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen