zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

08. Dezember 2016 | 05:06 Uhr

Jugendarbeit auf Erfolgskurs

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

bilanz Angebote in Heidgraben werden gut angenommen / Auch der Sportverein kann den Abwärtstrend stoppen

Jugendwartin Katrin Neu und Manfred Langer, erster Vorsitzender des Heidgrabener SV, haben während der Sitzung des Ausschusses für Jugend und Sport eine positive Bilanz der Jugendarbeit und der Situation des Sportvereins in der Gemeinde gezogen. Nach einer Sportplatzbegehung von Bürgermeister Ernst-Heinrich Jürgensen wurde die Beseitigung bestehender Mängel in Angriff genommen.

Katrin Neu informierte die Ausschussmitglieder über den Stand der offenen Kinder- und Jugendarbeit. Der mittwochs und freitags geöffnete Jugendraum sei mit 25 bis 30 Kindern oftmals voll besucht, so die Jugendwartin, und auch junge Flüchtlinge nehmen zuweilen teil. Geboten werden unter anderem Billard-, Kicker- und Wikingerschachturniere. Im Herbst stehen noch der Laternenumzug, der am 14. Oktober um 19 Uhr auf dem Schulhof startet, die Halloween-Party im Jugendraum am 28. Oktober von 18 bis 20 Uhr sowie eine Sporthallenübernachtung im November an.

Auch der Heidgrabener Sportverein freut sich über regen Zulauf. „Wir haben Zuwächse auf allen Bereichen, der Abwärtstrend ist gestoppt“, berichtete der Vorsitzende Langer. Insbesondere Jin Jitsu, Yoga und Pilates sind derzeit sehr beliebt. Langer lobte die Arbeit des im März neu gewählten Kassenwartes Gebhard Rühlow: „Er ist ein finanztechnisches Genie und hat viel aufgearbeitet.“ Ein großer Erfolg war auch dieses Jahr wieder die „HSV Fußballschule“ mit 80 Kindern. „Das war eine super Woche!“, findet Langer.

Für großen Unmut sorgte, dass einige Hundehalter den Kot ihrer Tiere auf öffentlichen Flächen einfach liegenlassen. Langer regte daher an, den Naturrasenplatz auf dem Sportgelände einfrieden zu lassen. Bei einer Sportplatzbegehung im August hatte Bürgermeister Ernst-Heinrich Jürgensen (Foto) einige kleinere Mängel festgestellt, die der Bauhof inzwischen beseitigt hat. So ist der Belag der Laufbahn verbessert worden. Das Mauerwerk des Sportlerheims ist an einigen Stellen schadhaft, es wird geprüft, ob der Sickerschacht ausreicht. Auch ist der Zaun zum Nachbargrundstück marode, es werden Angebote zur Instandsetzung eingeholt.


Neue Pflegegerät für Kunstrasenplatz benötigt


Über die hohe Nutzung des Kunstrasens freute sich der Ausschussvorsitzende Lothar Kahnert (SPD): „Der Kunstrasen ist sieben Tage die Woche belegt, das war seinerzeit die richtige Investition.“ Der Ausschuss für Jugend und Sport empfiehlt daher dem Finanzausschuss, Pflegegeräte für den Kunstrasenplatz im Haushalt 2017 mit 3000 Euro zu bezuschussen. Angeschafft werden müssten ein Traktor und ein geeignetes Pflegegerät, insgesamt sind dafür rund 11  765 Euro nötig. 5500 Euro an Spenden konnte der Sportverein bereits einwerben.

Bei der Überprüfung der Richtlinie über die Nutzung von Räumen und Grundstücken der Gemeinde sprachen sich die Ausschussmitglieder dafür aus, die Miete der Sportplätze höher anzusetzen als angedacht. Wenn Dritte einen der Heidgrabener Sportplätze nutzen, sollen 100 Euro Mietgebühr anfallen. Bei einer Nutzung des Geländes von mehr als vier Stunden soll für jede weitere Stunde ein Betrag in Höhe von 25 Euro fällig sein. Ob die Richtlinie in dieser Form in Kraft tritt, darüber wird letztlich die Gemeindevertretung entscheiden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen