zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

03. Dezember 2016 | 12:41 Uhr

„Gott liebt die, die gern geben“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Erntedankfest Groß Nordender feierten im Dorfgemeinschaftshaus mit buntem Programm und gutem Essen

„So freiwillig wie Obstbäume ihre Früchte hergeben, so freigebig sollte auch der Mensch sein. Denn Gott liebt Menschen, die mit freudigem Herzen geben.“ Diesen Gedanken hat Pastorin Kirsten Ruwoldt den Besuchern des Groß Nordender Erntedankfestes mit auf den Weg gegeben. „Auch wenn wir so knorrig sind wie alte Obstbäume, können wir Liebe geben“, so die Pastorin. „Wir teilen, was wir haben“, ermahnte sie.

Viele ihrer Zuhörer hatten sich zuvor in einen Festumzug eingereiht, der vom Hof Seuel zum Dorfgemeinschaftshaus führte. Fröhliche Farbtupfer setzten die Kinder der Gemeinde, die mit herbstlich geschmückten Fahrzeugen an dem Marsch teilnahmen. Gemeinsam mit der Pastorin und Wilfried Koelbel vom Ortsbauernverband begrüßte Bürgermeisterin Ute Ehmke die Gäste und eröffnete das Kuchenbuffet. Am späten Nachmittag wurde auf der Terrasse gegrillt.

Für Unterhaltung sorgten die Kinder der Groß Nordender Kinderstube. Sie brachten den Erntedankfestbesuchern ein Ständchen. Dietrich von Döhren stellte die verschiedenen Getreidesorten und ihre Besonderheiten vor. Meike Hell animierte die Gäste, ihre Naturkenntnisse unter Beweis zu stellen und hatte zu diesem Zweck Fühlkästen hergestellt.

Martina Kleinwort, Vorsitzende des Landfrauenvereins Nordende, bot Ehrengaben zum Verkauf an. Die Jagdgemeinschaft Groß Nordende, präsentiert von Jürgen Käckenhoff, lud Interessenten ein, sich über heimische Wildtiere zu informieren.

Der Hit für die Kinder waren Fahrten auf dem „Fliegenden Teppich“. Gemeindearbeiter Hans-Jürgen Seuel schmiss den Trecker an und zog die Kinder auf einem Teppich sitzend über die Veranstaltungswiese am Gemeinschaftshaus.


zur Startseite

von
erstellt am 10.Okt.2016 | 16:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen