zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

10. Dezember 2016 | 23:31 Uhr

Chorknaben Uetersen : „Falling Still“: Moderne Klangwelten

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Odi et Amo“, Konzert mit Saxophon, Chorknaben auf Tour, Konzertreise nach Süddeutschland und weitere Termine. . . wer so viel arbeitet wie die Chorknaben Uetersen, der braucht auch einmal Freizeit. Obwohl: auch während des jüngsten Aufenthaltes auf Schloss Noer gab’s nicht nur Entspannung pur. Die Woche der Erholung war mit „Probenfreizeit“ überschrieben. Also gab es auch Übungseinheiten, die absolviert werden mussten.

Wichtig war für die Mitreisenden, dass das Gesamtprogramm stimmte. Und das hatten die sechs Betreuer gut im Griff.

Geländespiele, also viel Bewegung an der guten Luft unweit der Ostsee, und disziplinierte Chorproben wechselten einander ab. Der Mix macht’s. Dieser beinhaltete auch einen Spaziergang an der Ostsee. Für 16 der ganz jungen Sänger war es die erste gemeinsame Chorfahrt im Hauptchor ohne die vertraute Begleitung ihrer Eltern. Sie wurden von Ute Neumann-Gorsolke und Angelika Vollertsen sowie dem Chorvater, Andreas Büsse, der die Fahrt ebenfalls begleitete, liebevoll betreut.

Den Hauptanteil der Chorarbeit leisteten in diesem Jahr die Knabenstimmen für die Einstudierung des Musikstückes „Falling Still“, geschrieben von Felix Kubin, mit Elementen aus zeitgenössischer Musik und Avantgarde Pop. Angereichert durch Texte und Hörspielelemente wird der Zustand des (freien) Falls thematisiert. Zu diesem Zweck war der Komponist mit Orchesterleiter Max Knote und dem Ensemble Resonanz ebenfalls nach Noer angereist. Dieses Ensemble gehört zu den führenden Kammerorchestern weltweit.

In Kooperation mit „Elbphilharmonie Konzerte“ findet das Konzert im Rahmen des 2. Internationalen Musikfestes Hamburg am Montag, 16. Mai, von 19.30 Uhr an im großen Saal der Laeiszhalle statt. Es geht stark modern zu bei „Falling Still“. Um noch nie gehörte Töne zu erzeugen, werden computergesteuerte Sprachverzerrer eingesetzt, die bei jedem Vokal bunt aufleuchteten, was die Sopran- und Altstimmen begeisterte.

Wesentlich angenehmere Töne waren bei den Proben der Männerstimmen zu hören, die sich unter anderem mit romantischer Musik von Rheinberger und Lutkin befassten. Angeleitet wurden die Männerstimmproben von Janne Gorsolke (Chorknabe), damit sich der musikalische Leiter, Hans-Joachim Lustig, und Stimmbildner Harald Stockfleth voll auf die Einstudierung und Zusammenarbeit mit dem angereisten Orchester konzentrieren konnten.

Die Fahrt endete, wie immer bei den Chorknaben, mit einem „Bunten Abend“, der von den Sängern mit Sketschen und musikalischen Beiträgen selbst gestaltet wird. Diesmal fiel er wegen der neu angeschafften Requisiten besonders bunt aus. Fazit danach: Diese interessante und abwechslungsreiche Chorfahrt war ein echter Knaller und hat allen viel Spaß gemacht.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Apr.2016 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert