zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

09. Dezember 2016 | 05:05 Uhr

Er war ein väterlicher Freund

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Rückblicke Erinnerungen an Udo Tesch, der am Sonnabend im Alter von 83 Jahren gestorben ist

Udo Tesch ist tot. Am Sonnabend, dem Tag an dem der frühere Bürgermeister gestorben ist, verbreitete sich diese Nachricht wie ein Lauffeuer. Nicht nur in Heidgraben. Udo Tesch, 50 Jahre lang ehrenamtlicher Chef der Gemeindevertretung, hat seinen Ort geprägt wie kein zweiter. Weggefährten und Freunde erinnern sich.

Sein Nachfolger im Amt des Bürgermeisters, Ernst-Heinrich Jürgensen sagte, dass Tesch für ihn Lehrmeister gewesen sei. Und zwar sowohl hinsichtlich seines kommunalpolitischen Engagements als auch der Frage, wie sich politische Prozesse vor Ort vollziehen.


Menschlich und spontan


Aber auch als Mensch sei Tesch eine sehr verlässliche Größe gewesen. Jürgensen, der vor 13 Jahren in die Gemeindevertretung gewählt wurde: „Ich erinnere mich noch gut an eine Begebenheit während eines Fußballspiels unserer Seniorenmannschaft. Damals waren wir nur zehn Spieler. Udo war als Zuschauer gekommen, doch dem Zuruf: ,Wir brauchen dich, zieh’ dich um’, folgte er sofort.“ Tesch sei als Mensch ein Kumpel gewesen, auf den man sich habe verlassen können.

Ein väterlicher Freund und ein großes Vorbild sei Udo Tesch für ihn gewesen, so Manfred Langer. Der Inhaber des Markttreffs Heidgraben war auch Vorsitzender des Heidgrabener Sportvereins. So wie zuvor Udo Tesch. Bereits als Vorsitzender des kleinen HSV pflegte Langer intensive Kontakte zu Tesch. „Wir haben uns oft ausgetauscht“, erinnert er sich gern. Weit intensiver aber wurden die Unterhaltungen, als Langer Tesch zusagte, den geplanten Markttreff zu übernehmen.

Mehr Lebensqualität für die ländlichen Räume − das war eines der Ziele von Udo Tesch. Dabei war es ihm insbesondere wichtig, Heidgraben ein neues Gesicht zu geben. Über viele Jahre hinweg bildete das Gemeindezentrum mit Feuerwache und Bücherei das Zentrum des Dorfes. Anfang 2014 war es, nach mehrjährigem Planungsvorlauf, endlich soweit: Der Markttreff Heidgraben wurde eröffnet. „Der Treff war sein Baby. Er hat mehrere Jahre lang um Fördergelder gekämpft und sie schließlich auch erhalten. Ihm war es wichtig, dass dieser Treff ein bekanntes Gesicht aus dem Dorf leitet“, so Langer, der den Ehrenbürgermeister erst kürzlich noch über die neuesten, positiven Entwicklungen im Markt informieren wollte. Das aber sei ihm nicht mehr vergönnt gewesen. Seite 6

zur Startseite

von
erstellt am 08.Nov.2016 | 16:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen