zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

06. Dezember 2016 | 13:18 Uhr

Ein Musical für eine starke Frau

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

arbeit Christian Hild und Christiane Haar widmen ihr Werk Katharina von Bora

Im kommenden Jahr ist es 500 Jahre her, dass Martin Luther, einst einfacher Mönch des Ordens der Augustiner-Eremiten, seine 95 Thesen an die Schloßkirche zu Wittenberg genagelt haben soll. Das brachte ihm viel Ärger ein, den Christen bescherte dieser Thesenanschlag am 31.Oktober 1517 jedoch eine neue Kirche. Der große Reformator war als solcher gescheitert, vielmehr ist es zum folgenschweren Zerwürfnis mit der katholischen Kirche und deren Lehre des Mittelalters gekommen, was den Theologieprofessor hat unsterblich werden lassen. Kirchenbegründer Luther zur Seite stand Katharina von Bora. Wie er besaß auch die Lutherin, wie sie später genannt wurde, eine klösterliche Vergangenheit als Ordensschwester.

Ihr widmeten Pastor Christian Hild von der Erlöserkirchengemeinde und Uetersens Kantorin Christiane Haar ein selbst geschriebenes Kindermusical. „Katharina von Bora“ soll im Herbst 2017 zur Aufführung gebracht werden. Dafür werden noch Kinder gesucht. Selbige stoßen donnerstags einfach zu den Klosterfinken (Kinder ab der zweiten Klassenstufe) hinzu. Geprobt wird von 16 Uhr an (bis 16.45 Uhr) im Kantoreisaal an der Moltkestraße 2. Interessierte können sich auch vorab mit der Kantorin in Verbindung setzen, die telefonisch unter (0  40)  87  02  82  1 erreichbar ist.


In den Kinderchören singen viele Mädchen


„Wir haben dieses Musical gerne geschrieben“, erinnert sich Pastor Hild an die Anfänge vor zwei Jahren zurück. Das Musical schaut nach vorne, macht Mut auf Neues. Einmal heißt es zum Beispiel: „Mittelalter ist der Hit! Macht uns moderne Menschen fit. Danach kam dann die Reformation, mit Zweifeln an der Tradition.“ Die beiden Autoren haben sich deshalb auf die Frau von Luther (und nicht auf den Theologen selbst) konzentriert, weil Luther zum einen im kommenden Jahr ohnehin dauerpräsent sein werde, so der Pastor, daher eine andere Perspektive für die Reformation gesucht wurde und „in den Kinderchören fast nur Mädchen singen“, so Christiane Haar. Die meisten Rollen im Musical sind somit weiblich. Jungen können dennoch sehr gut eingesetzt werden. So zum Beispiel als Martin Luther, als Solisten und später, beim Rosentanz, als Tänzer mitwirken. Bei diesem Rosentanz, der die Hochzeit der Eheleute Luther begleitet, wurde auf Musik der Lutherzeit zurückgegriffen.

„Für uns beide ist die Arbeit eine absolute Bereicherung gewesen, denn wir sind offen mit unseren unterschiedlichen Perspektiven umgegangen“, erinnert sich die Kantorin. Da gab es die beiden Perspektiven auf die Kirchengeschichte (Pastor - Kantorin), die beiden Perspektiven auf die Reformation, die beiden Perspektiven auf die Musik, die Perspektiven einer Frau und eines Mannes und nicht zuletzt die Perspektiven einer Kantorin und Organistin sowie eines Gitarristen.

Der Ausgangspunkt der Zusammenarbeit lag im Jahre 2013. Damals suchte die Kantorin ein Musical für ihre Kinderchorarbeit, fand aber keines. Eine Freundin habe ihr dann geraten, selbst ein solches Werk zu schreiben, erinnert sich Christiane Haar.

Noch steht das Einstudieren von „Katharina von Bora“ aus, doch schon heute freuen sich die Werkschöpfer auf die Uraufführung im Lutherjahr. Beide wünschen sich als Aufführungsort die Klosterkirche. „Das wäre ein Traum“, sagen sie. „Danke“ sagen Pastor wie Kantorin ihrem Lektor, Jochen Bachmann, und beiden evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden in Uetersen, die die Arbeit von Anfang an freundlich begleitet hätten.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Okt.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen