zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

04. Dezember 2016 | 17:25 Uhr

Hochzeitsverbot an Sonntagen : Die Fachaufsicht in Kiel untersagt tägliche Trauungen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Kein Ja-Wort an Feiertagen. Fast 600 Eheschließungen in diesem Jahr.

Uetersen | Den Service des Uetersener Standesamts genießen Hochzeitspaare aus ganz Deutschland − Tag für Tag, Woche für Woche, Jahr für Jahr. Das Team aus der Hochzeitsstadt verheiratet gern. Das hat sich nicht nur in der Stadt selbst schnell herumgesprochen. Daher nutzen inzwischen Heiratswillige aus der gesamten Republik die Möglichkeit, sich das Ja-Wort auch außerhalb der normalen Standesamtszeiten geben zu können. In Uetersen wird rund um die Uhr verheiratet.

600-mal werden sich Paare in diesem Jahr das Ja-Wort gegeben haben, wenn am 31. Dezember die letzte Trauung beendet ist. Das ist ein neuer Rekord. 2014 waren es 551 Eheschließungen, 2015 579 Hochzeiten, die ebenfalls jeweils einen Höchstwert markierten. Anke Schlüter, Teamleiterin im Standesamt Uetersen, freut sich über das Ergebnis, das ihre Kollegen André Marten, André Bilitewski, Kerstin Noffke und sie selbst in diesem Jahr vorzuweisen haben. Es sei eine Bestätigung der besonderen Leistung, die insbesondere im Persönlichen begründet liege, ist sich die Teamleiterin sicher. Zum Beispiel bereiten sich die Standesbeamten aus Uetersen auf jede einzelne Hochzeit gemeinsam mit den Paaren vor. Und die können auswählen: Trauzimmer im Rathaus, Café Langes Mühle, Restaurant St. Esprit, Bandreißerkate, Schlossgartenzimmer (beides in Haseldorf), Heimathaus Tornesch, Hochzeitsinsel im Rosarium oder − ganz neu − Stadthalle. Für bis zu 100 Gäste war bislang kein Raum vorhanden. Das soll sich jetzt ändern.

Nicht immer sind Veränderungen positiv. So bedauern es die Uetersener Standesbeamten, dass sie ab 2017 ihren Hochzeitsservice einschränken müssen. Die Kieler Fachaufsicht untersagte es den Uetersenern, an Sonn- und Feiertagen zu verheiraten. Das sei mit dem Gesetz über Sonn- und Feiertage nicht vereinbar. Bis auf wenige Ausnahmen, so zum Beispiel bei der Hochzeitsmesse, wird das Gesetz nun auch in der Hochzeitsstadt greifen. Ob es also weitere Rekorde geben wird, ist fraglich.

Der erste Sonntag, an dem in Uetersen geheiratet werden kann, ist der 5. Februar. Dann ist Hochzteitsmesse. Wer an diesem Tag den Bund der Ehe eingeht (auch Lebenspartnerschaften sind möglich), sollte sich schon jetzt im Standesamt melden. Hochzeitstermine gibt es in der Zeit von 11 bis 17 Uhr. Wer sich traut, dem wird der Weg in den 7. Himmel auf ganz besondere Weise versüßt: Die Trauringe bezahlen die Aussteller. Ebenfalls kostenlos für die Brautleute ist der gebundene Brautstrauß und eine Auswahl an Hochzeitsfotos. Auch um einen Friseurtermin braucht sich die Braut nicht zu kümmern. Das Styling erfolgt im Rahmen der Messe. Das Entgelt übernehmen die Aussteller. Das Standesamt Uetersen freut sich nun auf Terminvergaben und ist dafür telefonisch unter 04122-7140 erreichbar. Übrigens: Auch im Dezember sind noch einige Termine frei.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Dez.2016 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen