zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

04. Dezember 2016 | 19:25 Uhr

Elbmarschenhaus in Haseldorf : Der Schutzverein informiert über das Tävsmoor

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Schutzverein informiert über das Tävsmoor

Haseldorf | Morgen wird es nass im Elbmarschenhaus: Leiterin Edelgard Heim lädt zur Eröffnung einer neuen Sonderausstellung ein, die das Tävsmoor mit seinem Reichtum an Tier- und Pflanzenarten in den Mittelpunkt rückt. „Damit befinden wir uns auf unsicherem Boden“, so die Chefin des Informations- und Veranstaltungszentrums an der Haseldorfer Hauptstraße 26 scherzhaft. „Gut, dass der Verein ,Schutz des Tävsmoors e.V.’ darauf achtet, dass wir auf den Wegen bleiben“, ergänzte sie.

Moore sind im Kreis Pinneberg selten geworden. Viele Jahre lang wurden sie abgetorft und dienten zum Heizen, Kochen und später als Gartenerde. Das Tävsmoor in Appen und Heist ist seit 1995 Naturschutzgebiet. Seit über 25 Jahren betreut der Tävsmoor-Verein das Areal. Jetzt präsentieren die engagierten Vereinsmitglieder Fotos aus der Vergangenheit des Moores. Zu sehen sind Pflanzen und Tiere, die zur Besonderheit des Feuchtgebiets beitragen, sowie aktive Naturschutzgebietsbetreuer, die bei erhaltenden und pflegenden Maßnahmen abgelichtet wurden.

Besucher können sich ferner anhand von Ausstellungsstücken ein Bild vom Torfabbau verschaffen. Zum Anfassen stehen Formen aus der Zeit des Torfabbaus, Torfsoden und die Moorbildner des Landes − die Torfmoose − bereit. „Anhand dieser kleinen Pflanzen wird deutlich, warum ein Moor keinen festen Boden hat“, sagte Elbmarschenhausleiterin Heim beeindruckt.

Das Tävsmoor entstand vor etwa 12.000 Jahren   in der letzten Nacheiszeit.  Auf einer Fläche von rund 150 Hektar bietet es Lebensraum für über 300  Pflanzen, von denen etwa 40 Arten auf der „Roten Liste“ stehen. Über 125 Wirbeltierarten, 600 verschiedene Schmetterlingsarten und 23 Libellenarten finden hier geeignete Lebensbedingungen. Die Vogelwelt ist  mit 85 verschiedenen Arten vertreten. Sogar der seltene Wachtelkönig wurde im Tävsmoor bereits  beobachtet.

Durch regelmäßige Schutz- und Regenerationsmaßnahmen wird das Moorgebiet gepflegt. „Unser Verein hat 140 Mitglieder. Wir treffen uns nach Bedarf und bieten jedes Jahr zwei Exkursionen in das Gebiet an“, sagte Vorsitzender Johann Behnke. Die Ausstellung lädt vom morgigen Mittwoch bis zum 12. Juni zu einem Besuch ein. Die Ausstellungsräume sind jeweils mittwochs bis sonntags zwischen 10 und 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Die offizielle Vernissage findet am Freitag, dem 13. Mai, statt. Interessierte sind um 16 Uhr in den Ausstellungsräumen des Elbmarschenhauses willkommen. Parallel werden Filme über das Tävsmoor gezeigt.

Auch die beiden Exkursionstermine, die der Schutzverein Tävsmoor  anbietet, stehen fest: Am Freitag, dem 27. Mai, geht es um 18.30 Uhr los zur ersten geführten Tour. Treffpunkt ist die Infotafel am Tävsmoorweg in Appen. Am Freitag, dem 3. Juni, beginnt der naturkundliche Ausflug um 18.30 Uhr am Flughafen-Tower in Heist. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 10.Mai.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen