zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

02. Dezember 2016 | 23:20 Uhr

Der Messias verspricht ewiges Leben

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

OratoriumKantorei, Barockorchester Elbipolis und Solisten führen am 13. November Händels Meisterwerk in der Klosterkirche auf

Eines der berühmtesten und eindrucksvollsten Oratorien der Musikgeschichte wird am Sonntag, 13. November, in der Klosterkirche erklingen: Händels Messias. Das Monumentalwerk für Chor, Orchester und Solisten erzählt in drei Teilen die Heilsgeschichte Jesu Christi.

Von der Weihnachtsgeschichte über die Passion bis zum verheißenen ewigen Leben spannt sich der Themen-Bogen in großartigen Chorstücken und Soloarien. Der „Messias“, besonders die Chorbearbeitungen, wie das „Halleluja“ und das „Amen“ werden als Inbegriff geistlicher Musik angesehen und zählen auch im deutschen Sprachraum zu den am häufigsten musizierten Werken, sind also echte Klassiker, die man immer wieder gerne hört und erlebt.

Neben der Kantorei Uetersen-Am Kloster konnte Kantor Eberhard Kneifel, der die Gesamtleitung übernommen hat, bekannte Gesangsolisten aus dem norddeutschen Raum gewinnen. So wird Katherina Müller die Sopran-Partien übernehmen. Altus (männlicher Alt) ist Alex Potter, Stephan Zelck übernimmt die Tenorarien und Konstantin Heintel wird dem Werk als Bass seinen Stempel aufdrücken. Begleitet werden die Solisten und der Chor vom Barockorchester „Elbipolis“ aus Hamburg, ein in Uetersen sehr bekanntes Orchester, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die historische Aufführungspraxis besonders zu berücksichtigen. Die Musiker werden daher auch mit historischen Instrumenten und der historischen Spielweise für die besondere Klangfarbe dieser Messiasaufführung sorgen. Karten für das Konzert, das um 19 Uhr beginnt, sind im Vorverkauf bei der Buchhandlung Lavorenz am Großen Sand in der Fußgängerzone erhältlich. Das Buchhaus ist telefonisch unter (0  41  22)  92  57  0 erreichbar.


zur Startseite

von
erstellt am 07.Nov.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen