zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

03. Dezember 2016 | 01:26 Uhr

Bleekerstift : Das Tauziehen ist beendet

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Das Grundstück befindet sich seit gestern im Eigentum der MTP Projektgesellschaft.

Uetersen | Der „gordische Knoten“ ist durchschlagen worden. Nach fast zwei Jahre andauernden und zuletzt zähen Verhandlungen haben sich RegioKliniken (Verkäufer) und die MTP-Projektgesellschaft aus Uetersen gestern auf einen Kaufpreis verständigt − das rund 8000 Quadratmeter große Grundstück befindet sich nun im Eigentum der Firma MTP mit Geschäftsführer Maik Timm (Foto). Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart. Zuletzt war eine Bruttosumme in Höhe von rund 1,3 bis 1,4 Millionen Euro im Gespräch.

Der Uetersener Architekt möchte auf dem Areal an der Bleekerstraße mehrere Baukörper mit insgesamt rund 40 Wohneinheiten entstehen lassen. Es gibt bereits einen Aufstellungsbeschluss der Ratsversammlung, der zudem den Erhalt des alten Bleekerstifts (ohne die Flügelbauten) vorsieht. Der Architekt kann sich dort eine Art Polyklinik vorstellen, also eine Praxengemeinschaft, um den Geist der Stifterin, Cäcilie Bleeker, weiter wehen zu lassen. Aber auch der Stadt wurde das Gebäude bereits schmackhaft gemacht. Vorstellbar ist dabei der Umzug der Stadtbücherei, rund 1000 Quadratmeter würden benötigt. Das Gebäude ist dafür groß genug, denn der zur Verfügung stehende Raum beläuft sich auf rund 1800 Quadratmeter.

„Wir freuen uns bezüglich unserer Planungen über die großartige Unterstützung durch die Uetersener Politik“, so Maik Timm im Gespräch mit dieser Zeitung. Auf eine weitere positive Begleitung hoffend, setzt er als Wunsch auf ein enges Zeitfenster. Es sei bereits viel Zeit verloren gegangen. Schön wäre es daher, wenn der B-Plan, der am 1. Dezember im Bauausschuss diskutiert wird, durch den Rat der Stadt im Frühjahr 2017 beschlossen werden könnte. Es sei dann vorstellbar, dass die ersten Eigentümer beziehungsweise Mieter bereits 2018 in die neuen Geschosswohnungen einziehen. Nicht ausgeschlossen ist es, dass auch im Altkörper des Bleekerstifts zwei Penthouse-Wohnungen integriert werden, die im besten Fall ebenfalls 2018 bezogen werden können.

„Es gibt bereits Interessenten, weitere am Kauf Interessierte können sich bei mir telefonisch melden. Zu diesem frühen Zeitpunkt können noch Ideen zukünftiger Eigentümer einfließen“, so Timm. Der Architekt macht deutlich, dass MTP lediglich Eigentum zur Verfügung stellt. Insofern wird errichtet, verkauft und durch Dritte anschließend entweder selbst genutzt oder vermietet. In den dreigeschossigen Baukörpern sollen 70 bis 150 Quadratmeter große Wohnungen entstehen. Geplant sind mehrere Tiefgaragenplätze. Weitere Details sollen im laufenden B-Plan-Verfahren mit den politischen Entscheidungsträgern diskutiert werden.

Ein Problem gibt es noch für die Investoren: Mit dem Kaufvertrag wurde auch die Pflicht, für die Rettungswache einen neuen Standort zu finden, übertragen. Der Findungsprozess für ein geeignetes Grundstück dauert an. Derzeit befindet sich die Uetersener Rettungswache noch an der Bleekerstraße. Auch sie soll im Zuge der Neubebauung des Areals abgerissen werden. Der Nutzer, die Rettungsdienstkooperation in Schleswig-Holstein  (RIKSH), hat einen langjährigen Mietvertrag, dieser kann  nur im gegenseitigen Einvernehmen gekündigt werden.

Wohin mit der Rettungswache?

Da die RKISH genaue Vorstellungen von einem neu zu errichtenden Gebäude hat, ist die Grundstücksfrage kein  leichtes Unterfangen. Verworfen wurde bereits die Idee, den Standort der Rettungsfahrzeuge der Feuerwache zur Seite zu stellen. Der Platz  dort stellte sich als nicht ausreichend heraus. Im Fokus  ist  noch ein  Grundstück  am Tornescher Weg, rückseitig des Autohauses Uetersen. In diesem Quartier wird derzeit das neue Gebäude für die Diakoniestation  Uetersen erstellt. Architekt und Geschäftsführer Maik Timm von der Projektgesellschaft MTP  ist sich dennoch sicher, auch diese „Belastung“ aus Investorensicht in  gutem Miteinander lösen zu  können.

Schließlich sei es ihm ein großes Anliegen, nach der Errichtung der Seniorenwohnanlage an der Reeperbahn an der Bleekerstraße erneut Charmantes für die Rosenstadt entstehen zu lassen.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Nov.2016 | 16:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen