zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

08. Dezember 2016 | 10:54 Uhr

Große Feier in Uetersen : Das Rosenfest begeistert Tausende

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Trotz des durchwachsenden Wetters kamen zahlreiche Besucher in die Rosenstadt.

Uetersen | Musikfreunde kennen die „Sinfonie mit dem Paukenschlag“ von Joseph Haydn. Der Komponist wollte damals verhindern, dass das Publikum in einen allzu tiefen Schlaf verfiel.

Ein ähnliches Szenario begleitete das diesjährige Rosenfest. Ganz offensichtlich wollte Petrus die Uetersener und jeden, der vorhatte, das Fest zu besuchen, sich bislang aber nicht in Bewegung gesetzt hatte, mit einem kräftigen Donnerwetter wecken. Fortan war (fast) Ruhe. Abends gab’s noch einmal eine kurze Dusche. Aber beim „Public Viewing“ und dem anschließenden Feuerwerk war alles wieder in Ordnung. Die Pyrotechniker waren angehalten, den Besuchern ein so genanntes „barockes Feuerwerk“ zu präsentieren. Höheneffekte waren daher Mangelware, was bedauert wurde.

Das Finale am Sonntag stand bezüglich des Wetters unter einem noch besseren Stern. Wiederum waren Blitz und Donner vorhergesagt. Doch diese ungebetenen Gäste blieben der Szene fern. Anstelle dessen konnte sich das Auge an den Königinnen erfreuen, die das Uetersener Rosenfest auch in diesem Jahr bereicherten. Erstmals war ein Ritter anwesend, der eine tolle Feuershow auf die Bühne im Rosarium zauberte. Sehenswert waren zudem die Rokokodamen- und -herren, die zu späterer Stunde durch den Rosenpark lustwandelten. Erst zu diesem Zeitpunkt regnete es etwas.

Im Rosarium brummte es, und durch den Flohmarkt entlang des Großen Sandes sowie allerhand Buden in der Fußgängerzone waren auch diese Bereiche bevölkert. Ebenso die Berliner Straße, wo tolles Kunsthandwerk präsentiert wurde und zudem ein Rosenverkauf stattfand. Seiten 6 und 7

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Jul.2016 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen