zur Navigation springen

Uetersener Nachrichten

28. März 2017 | 00:40 Uhr

Das Interesse muss noch stark wachsen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

JUgendcaféAm Donnerstag wird Bilanz gezogen

Das Jugendcafé ist unter Beteiligung von etwa 50 Jugendlichen eröffnet worden. Der Jugendbeirat hatte am Sonnabend zur Party in das ehemalige Jugendzentrum an der Berliner Straße eingeladen. Nicht nur das Café selbst, für das ein Raum ausgebaut wurde, stand den Gästen zur Verfügung, sondern das gesamte Gebäude. Ein DJ sorgte für eine jugendgerechte Akustik, Mitglieder des Jugendbeirats übernahmen die Bardienste. Ein Sicherheitsdienst war ebenfalls anwesend, musste jedoch nicht eingreifen.

Das Geschehen in Uetersens neuem Jugendtreff dauerte bis in die frühen Morgenstunden an. Vorerst öffnet das Jugendcafé an der Berliner Straße montags und dienstags von jeweils 16 bis 19 Uhr.

Während der Eröffnungsparty wurden Ideen gesammelt − von Tischkicker bis W-LAN war alles dabei. „Wir als Jugendbeirat werden versuchen so viele wie möglich davon zu realisieren“, so Beiratssprecher John Titz. Die Zahl der Partygäste vermittelte auch den Akteuren vor allem eins: das Thema Jugendcafé ist noch ausbaufähig. „Wir werden alles daran setzen, weitere zu motivieren, ihr persönliches Zeichen zu setzen und unser Konzept von einem Jugendcafé von Jugendlichen für Jugendliche zu vermitteln“, so Titz.

Von Bedeutung werde jetzt das Ergebnis des Testlaufs sein. Titz: „Die nächsten Wochen sind entscheidend, ob es uns gelingt die Breite der Jugendlichen für unser Ziel zu gewinnen“. Auch die Jugendlichen selbst müssen somit zeigen, dass sie ein Jugendcafé dieses Typs wollen. Ein erstes Fazit wird bereits am Donnerstag gezogen. Dann trifft sich der Jugendbeirat zu einer öffentlichen Sitzung im Rathaus (Trakt der Selbstverwaltung). Beginn der öffentlichen Zusammenkunft ist um 18 Uhr. Insbesondere Kinder und Jugendliche sind herzlich eingeladen, an der Sitzung teilzunehmen.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Nov.2016 | 17:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen